Jurymitglieder wĂŒrdigen Fritz-Kramer und Otto

Die Jurymitglieder Prof. Dr. Helga Weisz vom Potsdam-Institut fĂŒr Klimafolgenforschung und JĂŒrgen Schmidt, UmweltpreistrĂ€ger 2011 und Vorsitzender der Memo AG wĂŒrdigen die Leistungen der diesjĂ€hrigen PreistrĂ€gerinnen des Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Die 16-köpfige Jury spielt bei der Entscheidung um die UmweltpreistrĂ€gerinnen und -preistrĂ€ger eine entscheidende Rolle. Ihre Aufgabe: Die Jury erhĂ€lt von der DBU die aufbereiteten VorschlĂ€ge und berĂ€t sich dann umfassend ĂŒber die Kandidatinnen und Kandidaten. Sie ĂŒbergibt ihre Empfehlung an das Kuratorium der DBU. Beim Kuratorium liegt die endgĂŒltige Entscheidung.

Prof. Dr. Helga Weisz vom Potsdam-Institut fĂŒr Klimafolgenforschung und JĂŒrgen Schmidt, UmweltpreistrĂ€ger 2011 und Vorsitzender der Memo AG, sind Teil der Jury. In ihren Videobotschaften wĂŒrdigen sie die beiden PreistrĂ€gerinnen Prof. Dr. Friederike Otto vom Imperial College London und Dagmar Fritz-Kramer, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Bau-Fritz GmbH & Co. KG.

Bei Klick wird dieses Video von den YouTube Servern geladen. Details siehe DatenschutzerklÀrung.

Bei Klick wird dieses Video von den YouTube Servern geladen. Details siehe DatenschutzerklÀrung.

Text: Kathrin Pohlmann, Titelbild: Himsel/ DBU