EU beruft UmweltpreistrÀger Edenhofer in Wissenschaftlichen Beirat

Blog-Beitrag zum Deutschen Umweltpreis
Edenhofer bei der Umweltpreisverleihung 2020 in Hannover. Foto: © DBU/Peter Himsel

Die EuropĂ€ische Umweltagentur hat den Ökonomen Prof. Dr. Ottmar Edenhofer in ein neues Gremium berufen.

Das EuropĂ€ische Klimagesetz, das im vergangenen Jahr verabschiedet wurde, sieht die Einrichtung eines Wissenschaftlichen Beirats zum Klimawandel vor. Er soll das Erreichen der KlimaneutralitĂ€t in der EuropĂ€ischen Union bis 2050 unterstĂŒtzen. Die EuropĂ€ische Umweltagentur (European Environment Agency, EEA) hat nun den Ökonomen Prof. Dr. Ottmar Edenhofer in dieses neue Gremium berufen, das am Freitag, 1. April 2022 zum ersten Mal zusammentreten wird.

UnabhÀngige wissenschaftliche Beratung

Edenhofer wurde 2020 mit dem Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet. Er ist Direktor des Potsdam-Instituts fĂŒr Klimafolgenforschung und des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change sowie Professor an der Technischen UniversitĂ€t Berlin.

Der Beirat wird unabhĂ€ngige wissenschaftliche Beratung leisten und soll Berichte erstellen, wie die EU-Politik mit dem Klimagesetz und den Verpflichtungen der EU im Rahmen des Pariser Abkommens ĂŒbereinstimmt. „Das europĂ€ische Klimagesetz ist eine historische Chance, eine moderne Klimapolitik voranzubringen und Klimarisiken zu begrenzen, die unseren Wohlstand und unseren sozialen Zusammenhalt bedrohen“, sagte Edenhofer.

Mehr Informationen zur Berufung Edenhofers gibt es in der Pressemitteilung des Potsdam-Instituts fĂŒr Klimafolgenforschung hier.

Text: PM PIK, Titelbild: © DBU/Peter Himsel