Bundesverdienstkreuz fĂŒr Moorkundler Hans Joosten

Blog-Beitrag zum Deutschen Umweltpreis

Hohe Auszeichnung fĂŒr den TrĂ€ger des Deutschen Umweltpreises 2021: Der Greifswalder Prof. em. Dr. Dr. h.c. Hans Joosten erhielt am 30. September 2022 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland fĂŒr seine Forschung und sein Engagement zu Moor und Klimaschutz.

Unterwegs in den Mooren der Welt: Moorkundler Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joosten – hier in der Republik Kongo, Foto: © Greifswald Moor Centrum

Unter dem Motto „BrĂŒcken bauen“ zeichnete BundesprĂ€sident Frank-Walter Steinmeier Moorkundler Joosten und 20 weitere Personen anlĂ€sslich des Tages der Deutschen Einheit im Schloss Bellevue in Berlin aus. Die elf Frauen und zehn MĂ€nner trĂŒgen in herausragender Weise dazu bei, Lösungen fĂŒr die globalen Herausforderungen unserer Zeit wie den Angriffskrieg gegen die Ukraine, die Corona-Pandemie, ArmutsbekĂ€mpfung, Migration und den Klimawandel zu finden sowie den Zusammenhalt in unserem Land zu stĂ€rken, so das BundesprĂ€sidialamt.

Zur Auszeichnung fĂŒr den gebĂŒrtigen NiederlĂ€nder heißt es: „Dank Hans Joosten ist heute bekannt: trockengelegte Moore sind Klimakiller, „wiedervernĂ€sste“ Klimaretter. Der Biologe ist Vorreiter bei der Suche nach Wegen zum Klimaschutz. An der UniversitĂ€t Greifswald hat er das Greifswald Moor Centrum mitgegrĂŒndet, eine der weltweit gefragtesten Forschungsstellen fĂŒr den Klimaschutz. Bei der wissenschaftlichen Forschung zur Relevanz der Moore fĂŒr das Klima hat es Hans Joosten jedoch nicht belassen. Er hat praktische Wege aufgezeigt, wie die Gebiete erneut landwirtschaftlich genutzt werden können und dabei eine ganz neue Fachrichtung geprĂ€gt, die „Paludikultur“. Über seine wissenschaftliche Arbeit hinaus hat er sich stets auch in die politischen Debatten eingebracht, denn der Klimaschutz braucht das Handeln von allen.“

Verleihung des Deutschen Umweltpreises 2021: PreistrÀger Hans Joosten im GesprÀch mit Moderatorin Judith Rakers, Foto: © DBU/Peter Himsel

Zur Person:
Moorforscher Joosten studierte in den Niederlanden Biologie. Seine wissenschaftliche Karriere verfolgte er seit 1996 bis zu seinem Ruhestand (2021) am Institut fĂŒr Botanik und Landschaftsökologie der UniversitĂ€t Greifswald. In mehr als 600 wissenschaftlichen Publikationen und vielen Forschungsreisen in die Moorgebiete der Welt machte er auf die komplexen ZusammenhĂ€nge im Lebensraum Moor aufmerksam. Im vergangenen Jahr hatte BundesprĂ€sident Frank-Walter Steinmeier fĂŒr dieses Engagement schon einen Preis an Joosten ĂŒbergeben – den Deutschen Umweltpreis 2021 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Ein Portrait des UmweltpreistrÀgers lesen Sie hier, Hintergrundinformationen zum Thema Moor finden Sie hier.

Mehr zum Deutschen Umweltpreis der DBU unter: https://www.dbu.de/umweltpreis

Text: Pressemitteilung UniversitÀt Greifswald, Bearbeitung: Verena Menz, Titelfoto: Klaus Jongebloed/DBU