Zu den Aufgaben der Förderabteilung Umweltkommunikation, KulturgĂŒterschutz und Internationale Förderung
(Abteilung 4) gehören:

Ein Schwerpunkt ist die Förderung von Projekten und Initiativen im Bereich der Nachhaltigkeitsbildung und -kommunikation:

Die Vermittlung von umwelt- und entwicklungsbezogenen ZusammenhĂ€ngen sowie der gesellschaftliche Austausch ĂŒber einen verantwortungsvollen Umgang des Menschen mit seiner natĂŒrlichen und sozialen Umwelt setzt eine umfassende und zugleich nach Zielgruppen differenzierte Nachhaltigkeitsbildung und -kommunikation voraus. Dabei kommt Bildungsprozessen, die zu einer aktiven Gestaltung eines nachhaltigen, zukunftsfĂ€higen Lebens und Wirtschaftens sowie zur Partizipation und zum Handeln fĂŒhren, eine besondere Bedeutung zu.

Nachhaltigkeitskommunikation umfasst damit mehr als die bloße Vermittlung von Umweltinformationen. Als eine inhaltliche und institutionelle Querschnittsaufgabe ist sie eingebettet in formelle und informelle Bildungsprozesse, die es ermöglichen, sich aktiv an der Analyse, Bewertung und VerĂ€nderung von nicht nachhaltigen Entwicklungsprozessen zu beteiligen. Das Konzept der Bildung fĂŒr eine nachhaltige Entwicklung (BNE) formuliert dabei den theoretischen Rahmen fĂŒr den Erwerb von Handlungs- und Gestaltungskompetenzen fĂŒr die große Transformation.

Förderkriterien und -inhalte:

Die wichtigsten Kriterien fĂŒr die Bewertung von FörderantrĂ€gen sind Umweltentlastungspotenzial, Innovation (z.B. neue, zielgruppenspezifische Bildungsformate und -methoden, neue didaktische AnsĂ€tze oder auf andere Kontexte ĂŒbertragbare Bildungsmodelle) und Modellhaftigkeit der vorgetragenen Projektinhalte. Gefördert werden insbesondere anwendungsbezogene und praxisrelevante AnsĂ€tze, vorzugsweise unter Beteiligung eines KMU und/oder anderer praxisrelevanter Institutionen.

Die zustĂ€ndigen Referatsleiter*innen der Abteilung beraten und unterstĂŒtzen themenbezogene Bildungs- und gesellschaftliche Transformationsvorhaben in allen zwölf Förderthemen der DBU. Im Rahmen des Kern-Förderthemas 1 „Instrumente und Kompetenzen der Nachhaltigkeitsbewertung sowie StĂ€rkung von Nachhaltigkeitsbewusstsein und -handeln“ werden gezielt die Entwicklung von entsprechenden Kompetenzen und systemischen ZusammenhĂ€ngen sowie die Förderung von Bewusstsein und Handeln im Rahmen einer BNE gefördert.

Das inhaltliche Spektrum im Förderthema 1 ist breit gefĂ€chert und reicht von der MINT-Bildung ĂŒber zivilgesellschaftliche, sozial-ökologische Themen, Medien, Berufsbildung, Aus- Fort und Weiterbildung und Veranstaltungen bis zu Bildungsmaßnahmen und AufklĂ€rung fĂŒr Verbraucher*innen zu nachhaltigen Lebensstilen und Lebensmittelproduktionen sowie zu Konsumfragen. Und dies mit Blick auf die gesamte Bildungskette.

Förderinitiativen:

Zu besonders aktuellen und relevanten Nachhaltigkeitsthemen werden spezielle Förderinitiativen entwickelt und in entsprechenden Clustern gebĂŒndelt.

Förderinitiativen:

Abgeschlossene Förderinitiativen:

Die Ergebnisse der jeweiligen Modellprojekte werden fachlich diskutiert, auf der DBU-Homepage dokumentiert und ĂŒber DBU-eigene KommunikationskanĂ€le verbreitet.