Abendvortrag: Raubbau fĂŒr Palmöl – Tropenwald und Klima werden verheizt

07. Oktober, 18.30 Uhr Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation der DBU, Nadja Hitzke, Greenpeace OsnabrĂŒck, vorab FĂŒhrung durch die Ausstellung "Klimawerkstatt - Umweltexperimente fĂŒr Zukunftsforscher", (17.45 Uhr)
Kaum ein Rohstoff ist in jĂŒngster Zeit so umstritten wie das Palmöl. Vor allem in Indonesien und Malaysia wird großflĂ€chig Urwald brandgerodet, um neuen Platz fĂŒr riesige Palmölplantagen zu schaffen. Hauptabnehmer sind Indien, Europa und die großen IndustrielĂ€nder. Hierzulande wird ĂŒber die Verwendung von Palmöl als Biosprit heftig diskutiert. Doch nur ein kleiner Teil der Palmölproduktion wird tatsĂ€chlich zu Biosprit verarbeitet. Der Löwenanteil wird in der Nahrungsmittelproduktion und fĂŒr Kosmetika verwendet. Palmöl ist mittlerweile ĂŒberall in unserem Alltag angekommen. Jeden Tag verwenden wir dieses pflanzliche Öl: Es ist unter anderem in Margarine, Backwaren, Fertiggerichten, Duschgels, Wasch- und Putzmitteln, Cremes und Kraftstoffen.

Warum wird Palmöl so hĂ€ufig verwendet? Welche Lösungen gibt es? Ist die Zertifizierung ein Ausweg? Gibt es Alternativen? Wie erkenne ich als Verbraucher ĂŒberhaupt, dass Palmöl in einem Produkt enthalten ist? Was kann ich tun?

Antworten auf all diese Fragen erhalten Sie beim Vortrag der Greenpeace-Gruppe OsnabrĂŒck.
Das rasante Ausbreiten der Palmölplantagen raubt den Orang-Utans nicht nur in Indonesien ihre Lebensgrundlage. Sie fressen aus Hunger die Palmöltriebe und werden dafĂŒr gejagt und getötet.