Wie weit senken Renaturierungsmaßnahmen die Nährstoffbelastung von Gewässern?

Viele Oberfl√§chengew√§sser sind durch die intensive Landnutzung, den Ausbau von Flie√ügew√§ssern und die Trockenlegung von Feuchtgebieten mit N√§hrstoffen belastet. Wie ein Forschungsvorhaben am Institut f√ľr Gew√§sser√∂kologie und Binnenfischerei in Berlin gezeigt hat, k√∂nnen Ma√ünahmen zur Gew√§sserrenaturierung diese Belastungen reduzieren.
Sanierung in ‚ÄĚkleinen Schritten‚ÄĚ
Der Demnitzer M√ľhlenflie√ü, ein Nebengew√§sser der Spree in Ostbrandenburg, wurde von 1996 bis 1999 in ‚ÄĚkleinen Schritten‚ÄĚ renaturiert. Hierzu hat der Wasser- und Bodenverband ‚ÄĚUntere Spree‚ÄĚ verschiedene Ma√ünahmen zum R√ľckbau der extremen Eintiefungen durchgef√ľhrt: Am Grund des Baches ‚Äď der Sohle ‚Äď wurden Sohlgleiten und Sohlanhebungen angelegt und ein flacher Teich am Zufluss des Entw√§sserungssystems ausgehoben. Zudem ist die Gew√§sserber√§umung ausgesetzt worden. Diese Ma√ünahmen sollten den N√§hrstoffr√ľckhalt (insbesondere Phosphor) erh√∂hen und die Selbstreinigungskr√§fte des Gew√§ssers aktivieren.

Wirksamkeit von Renaturierungsmaßnahmen erforscht
Nach dreij√§hriger Messung der Stoffkonzentrationen durch das Institut f√ľr Gew√§sser√∂kologie und Binnenfischerei (IGB) lie√ü sich ein verbesserter Phosphor-R√ľckhalt infolge der Sanierungsma√ünahmen nachweisen. Ursache ist die Ablagerung in den neu entstandenen Totzonen der sanierten Flie√üabschnitte. Allerdings: Bei Starkregen kann eine Resuspension stattfinden, d.h. gebundene N√§hrstoffe k√∂nnen wieder in L√∂sung gehen. Im gesamten Einzugsgebietes des M√ľhlenflie√ü‚Äė umfasst die Phosphor-Reduktion rund 2 ‚Äď 6%. Um die N√§hrstoffbelastung der Gew√§sser weiter zu senken, muss deshalb der Stoffeintrag aus der Landwirtschaft durch eine angepasste Nutzung zus√§tzlich verringert werden.

Strategie der ‚ÄĚkleinen Schritte‚ÄĚ war erfolgreich
Die Strategie, Renaturierungsma√ünahmen in kleinen √ľberschaubaren Schritten durchzuf√ľhren, ist f√ľr die Akzeptanz bei den Landnutzern sehr wichtig. √úber den N√§hrstoffr√ľckhalt hinaus trugen die Ma√ünahmen zu einer verbesserten Wasseraufnahmef√§higkeit und zu mehr Naturschutz im Gebiete des Demnitzer M√ľhlenflie√ü bei.


Projektziel:
Verifizierung der Reduzierung diffuser Nährstoffeinträge durch Renaturierung von Fließgewässern
Projektträger:
Institut f√ľr Gew√§sser√∂kologie und Binnenfischerei im Forschungsverbund Berlin e.V. M√ľggelseedamm 310 12587 Berlin
Telefon:
030/64181-730
Fax:
030/64-1905-23
URL:
www.igb-berlin.de/abt6/deutsch/projekte/demnitz/in
E-Mail:
gelbr@igb-berlin.de
Naturnah gestaltete Gew√§sser - wie hier der Demnitzer M√ľhlenflie√ü - k√∂nnen N√§hrstoffe besser zur√ľckhalten.
Renaturierungsmaßnahmen reichen nicht aus, um die Gewässer- belastungen abzubauen: Vielmehr muss die Landwirtschaft ihre hohen Nährstoffeinträge weiter verringern.