»Solidarisch Einkaufen« und »mĂŒllvermeidendes BĂŒro« bei der IG BAU

Verantwortungsvoller Einkauf am Beispiel von gewerkschaftlichen Einrichtungen der IG Bauen-Agrar-Umwelt
Die IG Bauen-Agrar-Umwelt wirbt gemeinsam mit dem Peco Institut e. V. fĂŒr eine nachhaltige Entwicklung, das heißt, alles Handeln muss darauf ausgerichtet sein, den Menschen ein Leben in WĂŒrde zu ermöglichen, gute Arbeitsbedingungen und -schutz zu bieten und die Umwelt zu schonen. Sechs Millionen Gewerkschaftsmitglieder in Deutschland stellen eine erhebliche Verbrauchermacht dar. Die IG BAU als Umweltgewerkschaft will deshalb auch auf der Mitgliederebene agieren und das Beispiel eines weltweiten respektvollen Einkaufs gegenĂŒber Arbeit und Umwelt verbreiten.

Erste AnsĂ€tze gibt es bereits (Ökostrom und »Fairen Kaffee« in den MitgliederbĂŒros, Photovoltaik auf FerienhĂ€usern 
). Schon heute wird auf Herstellung, Verteilwege und soziale Kriterien geachtet. Aber es sind noch lĂ€ngst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Das Projekt »Solidarisch Einkaufen« zielt auf ein effizientes, nachhaltiges Handeln der IG BAU. Es geht dabei um eine bessere Umsetzung der sozialen und ökologischen Standards in der eigenen Beschaffung. Somit entsteht ein Modell fĂŒr ein verantwortungsvolles Einkaufsverhalten von Arbeitnehmerorganisationen. Gleichzeitig wird das Interesse am fairen Konsum bei den Mitarbeitern, Mitgliedern und deren Familien gefördert.

Die MitgliederbĂŒros der IG Bauen-Agrar-Umwelt nutzen bereits »Fairen Kaffee«

Mit einem Handlungsleitfaden und der Darstellung von guten Praxisbeispielen wird das Projekt verbreitet. Es ermöglicht der IG BAU als impulsgebender Nachfragerin am Markt, deutlichen Einfluss auf ein effizientes nachhaltiges Wirtschaften auszuĂŒben.

Das Projekt erstreckt sich auf die Umsetzung von neuen Einkaufspraktiken in den teilnehmenden Einrichtungen, aber auch auf Maßnahmen zur MĂŒllvermeidung, zur Energieeinsparung, auf verantwortungsvollen Umgang mit BĂŒromaterial und auf das WohlfĂŒhlen am Arbeitsplatz. Diese Aktion folgt dem Motto »mĂŒllvermeidendes BĂŒro«. Das Konzept wird in mehreren BĂŒros umgesetzt. Das erste »Modell-BĂŒro« dazu wurde in Bielefeld im Januar 2012 eröffnet. (Siehe auch den Kanal der IG BAU auf You Tube: Deutschland hat sein erstes »grĂŒnes« BĂŒro).

Das erste »grĂŒne« BĂŒro wurde Anfang 2012 in Bielefeld eröffnet.

Das Peco-Institut (gewerkschaftsnahes Institut) berĂ€t, begleitet und schult die Partnereinrichtungen ĂŒber die dreijĂ€hrige Projektdauer. Anschließend wird das Vorhaben in der IG BAU fortgefĂŒhrt. Mehr zu den Projektinhalten findet sich auf der Webseite http://solidarisch-einkaufen.de

Projektthema:
Verantwortungsvoller Einkauf am Beispiel von gewerkschaftlichen Einrichtungen der IG Bauen-Agrar-Umwelt     

ProjektdurchfĂŒhrung:
PECO Institut
Luisenstrasse 38
10117 Berlin
Telefon    030|246 39 510
www.peco-ev.de
han.imig@peco-ev.de

AZ 27728