SchĂŒler transplantieren tropischen PrimĂ€rwald

Wie in der Medizin gesunde Haut verpflanzt wird, so verpflanzen SchĂŒler in Brickaville Pflanzen aus den RestbestĂ€nden des noch vorhandenen PrimĂ€rwaldes in das daneben liegende Grasland.
Die lokale Dorfbevölkerung unterstützt die Schüler beim Einpflanzen der Stecklinge auf einer Fläche von 20 000 Hektar. Das Einbinden der Bevölkerung und die Berücksichtigung ihrer Interessen soll sicherstellen, dass die Wiederaufforstung nachhaltige Akzeptanz findet.
Bei Forstprojekten ausländischer Investoren geschieht es häufig, dass die Flächen durch Brandrodung früher oder später wieder zerstört werden. So übernimmt jeder, der einen Baum pflanzt, für mehrere Jahre die Patenschaft für seine Pflanze. Das steigert das Verantwortungsbewusstsein.

Partnerschaft Sögel – Brickaville
Die Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium in Sögel und dem Lycée de Brickaville in Madagaskar besteht seit 1992. Die Kontakte gestalteten sich bis 2005 ausschließlich in Form von Brieffreundschaften zwischen den Schulleitungen und einzelnen Kollegen. Die Schüler des Hümmling-Gymnasiums sammelten regelmäßig Geld zur Unterstützung der Schülerschaft in Brickaville.
Im Herbst 2005 reiste eine Delegation aus Sögel nach Brickaville und bereitete das Umweltprojekt gemeinsam mit dem Schülerkomitee LYS TAMALA und dem Kollegium in Madagaskar vor. Dank einer Internetverbindung können die Schüler beider Schulen heute den direkten Kontakt pflegen. Sie verständigen sich in französischer Sprache, der Unterrichtssprache am Lycée de Brickaville.

Umweltschutz unterrichten
Ein wichtiger Bestandteil des Projekts ist die Umweltbildung im Unterricht. Am Hümmling-Gymnasium sind diesbezüglich insbesondere die Fachgruppen Erdkunde, Biologie und Französisch aktiv. Sie erarbeiten Unterrichtseinheiten, die vor allem die globale ökologische Bedeutung des tropischen Regenwaldes thematisieren.
In Brickaville sind nur wenige Lehrer in der Lage, Fragen des Umweltschutzes im Unterricht zu behandeln. Umweltbildung ist in den Rahmenrichtlinien nicht vorgesehen, außerdem fehlt die fachliche Grundlage für die Gestaltung des Unterrichts. Deshalb werden im Rahmen des Projekts einige engagierte madagassische Lehrer fachlich und finanziell unterstützt. Sie sollen ihrer Schülerschaft in Form eines Zusatzunterrichts die Bedeutung von Umweltschutz sowie die Notwendigkeit von Wiederaufforstungsprogrammen vermitteln.


Projekttitel
Wiederaufforstung in Madagaskar – Nachhaltige Bildung im Rahmen einer deutsch-madagassischen Schulpartnerschaft

Projektdurchführung
Hümmling-Gymnasium Sögel
Schlaunallee 10
49751 Sögel
Telefon 05952|968-740
Telefax 05952|968-7411
sekretariat@huemmeling-gymnasium.de
www.huemmeling-gymnasium.de
Die Schulleiter der Partnerschulen pflanzen symbolisch gemeinsam einen Baum.