SchĂŒler schreiben ĂŒber die Umwelt des Nachbarlandes

Umweltschutz erfordert die Bereitschaft, aktiv an der Gestaltung der Welt teilzunehmen. Dies kann auf Dauer nur gelingen, wenn möglichst viele BĂŒrger ĂŒber ausreichende Umweltinformationen verfĂŒgen, Einsichten in die ökologischen ZusammenhĂ€nge gewinnen und konkrete Ansatzpunkte fĂŒr ein ökologisches Handeln nutzen.

In dem Zeitungsprojekt „Jugend und Umwelt – Grenzüberschreitende Kooperationen“ beschäftigen sich etwa 4.000 Schüler und Schülerinnen aus Tschechien, Polen und Deutschland über einen längeren Zeitraum mit Umweltfragen. Insgesamt nehmen 50 Schulen an dem Projekt teil: 25 Schulen aus Deutschland, 15 Schulen aus Polen und 10 Schulen aus Tschechien.
In unterschiedlichen Lerneinheiten und Lernformen während des Projektjahres verschaffen sich Schüler Informationen über die Umweltsituation und lernen die Komplexität der Umweltprobleme zu verstehen. So konnte beispielweise eine Schulklasse aus dem polnischen Legnica die innovative Holzbauweise der Eine-Welt-Kirche in Schneverdingen erkunden und sich eine Schulklasse aus Dahlem Marienau bei Lüneburg beim Gegenbesuch mit den Umweltauswirkungen der Kupferhütte Legnica auseinandersetzen.

Veröffentlichung in großen Tageszeitungen

Für die Schüler ist es ein spannender Zugang zum Umweltschutz, sich in der Rolle des Journalisten mit Umweltfragen auseinander zu setzen. Außerdem bietet die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Recherchen in der renommierten großen deutschen Tageszeitung „Frankfurter Allgemeine“ beziehungsweise in der polnischen Tageszeitung „Rzeczpospolita” und der tschechischen Tageszeitung „Mladá Fronta Dnes” zu veröffentlichen, zusätzliche Motivation. Mehrere Millionen Leser in drei Ländern erhalten auf diese Weise regelmäßig solide Umweltinformationen und Anregungen zum eigenen Handeln.

Partnerschulen aus Deutschland, Polen und Tschechien

Von besonderer Bedeutung ist die Zusammenarbeit von Partnerschulen aus Ost und West: Erstmalig findet eine grenzüberschreitende Betrachtung von Umweltaspekten durch Schüler im Zusammenhang mit journalistischer Recherche statt. Die Auseinandersetzung mit den Bedingungen in Polen und Tschechien führt auch zu einer neuen Sicht der deutschen Wirklichkeit im Umweltschutz.

"Das Projekt leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis der Umweltsituation, sondern auch zur Annäherung der Menschen in Europa angesichts der geplanten Osterweiterung der Europäischen Union."
Peter Brand, IZOP Institut

Projektthema
Zeitungsprojekt - Jugend und Umwelt - Grenzüberschreitende Kooperationen

Projektdurchführung
IZOP Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren GmbH in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung F.A.Z. Heidchenberg 11 - 15
52076 Aachen-Hahn
Tel. (02408) 5889 -0
Fax (02408) 5889 -27
izop@izop.de
http://www.izop.de


AZ 09919

SchĂŒler recherchieren grenzĂŒberschreitend als Journalisten in Umweltfragen.
In Sachen Umweltschutz recherchiereen SchĂŒler fĂŒr renommierte deutsche, tschechische und polnische Tageszeitungen.