muna 2004 – Felsen fest! Eine BĂŒrgerinitiative kĂ€mpft fĂŒr die Elbe und den Domfelsen von Magdeburg

Die BĂŒrgerinitiative fordert einen ökologisch vertretbaren und ökonomisch sinnvollen Umgang mit der Elbe als Fluss, Lebensraum, Lebensader wie auch Wasserstraße
Durch die fortschreitende Kanalisierung unserer Flusssysteme aus rein ökonomischen Interessen spitzt sich die Hochwassergefahr stetig zu. Den FlĂŒssen wird die natĂŒrliche Dynamik genommen und vernichtet die Lebensgrundlage der Auenlebensgemeinschaften.

Bedrohte Weichholzaue
Wesentlicher Bestandteil naturnaher Flußauen sind in Mitteleuropa die WeichholzauenwĂ€lder. AuenwĂ€lder sind die vom Menschen am stĂ€rksten bedrohten Waldökosysteme. Die Beseitigung des Domfelsens wĂŒrde zur Absenkung der mittleren Wassertiefe der Elbe und damit zur Austrocknung flussbegleitender LebensrĂ€ume fĂŒhren.

Stichhaltige Argumente
Mit beeindruckendem Engagement versucht die Initiative die zustĂ€ndigen Behörden mit stichhaltigen Argumenten zu ĂŒberzeugen und den Ausbau des Flussbetts zu verhindern. Mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen wird die Bevölkerung umfassend zum Thema informiert und motiviert, sich fĂŒr die Erhaltung der Elbe einzusetzen.

Planfeststellungsverfahren wurde eingestellt
Das im Dezember 1999 eingeleitete Planfeststellungsverfahren fĂŒr die "Stromausbaumaßnahmen Stadtstrecke Elbe Magdeburg", in dessen Zusammenhang auch der Abtrag der hervorstehenden Felsrippen am Domfelsen erfolgen sollte, wurde im Mai 2003 nach Auskunft der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost eingestellt.

Andachten am Elbufer
Ein herausragendes Merkmal der Initiative ist die Einbindung der Kirche fĂŒr Naturschutzinteressen. Andachten am Elbufer sind ein besonderes Medium fĂŒr die Kommunikation von Naturschutzthemen. Es werden BĂŒrger erreicht, die ĂŒber gewöhnliche Veranstaltungen sicherlich keinen Zugang zur Thematik bekommen hĂ€tten.

Die nachdrĂŒcklichen BemĂŒhungen der Initiative gelten der Änderung des politischen Willens fĂŒr den Elbe-Ausbau, da die ökonomischen Gegebenheiten (RĂŒckgang des Frachtverkehrs) einem Ausbau der Elbe widersprechen.

Einer der letzten naturnahen FlĂŒsse Mitteleuropas soll fĂŒr nachfolgende Generationen erhalten werden. DafĂŒr leistet die Initiative "Pro Elbe" mit ihren vielfĂ€ltigen Aktionen einen wertvollen Beitrag.

Weitere Infos hier:
domfelsen.de
oder domepage.de

Dr. Angela Stephan (im Vordergrund) mit weiteren Mitgliedern des Pro Elbe e. V. im GesprÀch.
Kampf fĂŒr eine naturnahe Elbe: Aktivisten des Vereins Pro Elbe bei einem ihrer öffentlichkeitswirksamen Auftritte.
Der muna-Preis - im Hintergrund sind Industrieanlagen zu erkennen, die bis an das verbaute Elbeufer heran reichen.
Informationsveranstaltung der Initiative Pro Elbe fĂŒr den Erhalt des natĂŒrlichen Lebensraumes Elbe und seiner angrenzenden AuenwĂ€lder.