Die Donau – ein verbindender Strom

Nachhaltiges Naturschutz- und Regionalmanagement in Auen und Feuchtgebieten entlang der Mittleren und Unteren Donau

Die Donau ist ein Fluss mit Symbolkraft, verbindet sie doch Europa von West nach Ost. Auch die EuropĂ€ische Kommission erkennt die Donau als verbindendes Element und hat 2011 die »Strategie fĂŒr den Donauraum« erarbeitet. Darin wird eine verstĂ€rkte wirtschaftliche ­Entwicklung angestrebt. In ErgĂ€nzung dazu zielt dieses Projekt der Alfred Toepfer Akademie fĂŒr Naturschutz (NNA) darauf ab, Kompetenzen zu vermitteln, um auch das ökologische Netzwerk der einzigartigen Auen- und Feucht­gebiete entlang der Donau zu schĂŒtzen und zu entwickeln.

Erreicht wird das durch die innovative Verbindung von konkreten Umsetzungsprojekten entlang der Donau und einem Netzwerk an FachkrĂ€ften fĂŒr Naturschutz und Regionalentwicklung. Die Fachleute engagieren sich in grenzĂŒbergreifenden Projekten, setzen Ziele der EuropĂ€ischen Union im Umweltbereich um und tragen zur Lösung von Interessenskonflikten auf regionaler und ĂŒberregionaler Ebene bei.

Zum Aufbau des Netzwerkes werden 24 NachwuchsfĂŒhrungskrĂ€fte aus den LĂ€ndern der Mittleren und Unteren Donau (Ungarn, Slowakei, Kroatien, Serbien, ­RumĂ€nien, ­Bulgarien, Ukraine und Moldawien) aus­gewĂ€hlt. Diese bekommen innerhalb eines fĂŒnfwöchigen Exkursionsseminars in ­Deutschland auenbezogene Projekte an Elbe, Donau, Salzach und Rhein vorgestellt.

Außerdem werden die Trainees in Projekt­management, interkultureller Kommuni­kation und Natura 2000 geschult. ZusĂ€tzlich bereiten Cross-Border-Seminare an der Donau in ­SĂŒdosteuropa intensiv auf die von den Trainees umzusetzenden Projekte mit dem Ziel des nachhaltigen Naturschutz- und Regionalmanagements vor.

Alle Mann in einem Boot fĂŒr die Donau – Trainees und Betreuer an der Donau

Die Trainees setzen einzeln oder im inter­nationalen Team Naturschutzprojekte vor Ort um. Entsprechend ihrer Ausbildung und ihres beruflichen TĂ€tigkeitsfelds befassen sich die Projekte in ihren HeimatlĂ€ndern mit Themen wie Offenlandmanagement und Beweidung, Bildung fĂŒr Nachhaltige Entwicklung, Artenschutzmaßnahmen, Flussrenaturierung, Bereitstellung von Umweltinformationen, GebietsmanagementplĂ€nen, Natura 2000 sowie internationalen Tagungen.

Der Ansatz, hier eine begleitete Projektentwicklungsphase vorzuschalten und diese mit einem thematischen Trainingsprogramm zu kombinieren, stellt eine Innovation in diesem Bereich dar. Wegen des großen Erfolges wurde das Programm inzwischen auf zusĂ€tzliche LĂ€nder der Mittleren und Unteren Donau erweitert. Neben der DBU fördern die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und die Michael-Otto-Stiftung das Projekt.

Bewirtschaftungsweisen wie die Schilfernte bilden die Basis fĂŒr neue AnsĂ€tze in der nachhaltigen Regionalentwicklung im Donaudelta.

Projektthema:
Nachhaltiges Naturschutz- und Regionalmanagement in Auen und Feuchtgebieten entlang der Mittleren und Unteren Donau

ProjektdurchfĂŒhrung:
Alfred Toepfer Akademie fĂŒr Naturschutz (NNA)

Hof Möhr
29640 Schneverdingen
Telefon    05199|989-25
Telefax    05199|989-46
naturegio@nna.niedersachsen.de
www.naturegio.nna.de

AZ 28495