„CAE-Manager“ dokumentiert Leckagen im Druckluftsystem

Das System verhindert gleichzeitig Wirkungsgradverluste und hilft Energie zu sparen

Anlageneffizienz dauerhaft kontrollierbar
Druckluft ist aufgrund herausragender Vorteile eine der wesentlichen Energieformen in der Industrie. Dabei werden Druckluftsysteme zunehmend komplexer, so dass sich Leckagen und Undichtigkeiten an Ventilen und Kupplungen nur schwer detektieren lassen. Da Druckluft in der Regel elektrisch erzeugt wird, fĂŒhren nicht entdeckte Leckagen ĂŒber lĂ€ngere Zeit hin zu erheblichen Energieverlusten. Mit der DBU-geförderten Entwicklung „Compressed-Air-Efficiency-Manager“ (CAE-Manager) bietet das Kasseler Unternehmen Postberg + Co. Druckluft-Controlling GmbH in Kooperation mit der UniversitĂ€t Kassel nun ein Modul, mit dem sich Probleme von Druckluftsystemen zuverlĂ€ssig aufspĂŒren lassen: Durch eine rĂŒckfĂŒhrbare Messwertkette werden die tatsĂ€chlichen Wirkungsgrade eines Systems praktisch messbar gemacht. So kann die Effizienz einer Anlage dauerhaft kontrolliert werden. Der CAE-Manager (Handelsname: PB+Controller) lĂ€sst sich in bestehende Druckluftsysteme integrieren und steht damit fĂŒr zahlreiche Industrieanwendungen zur VerfĂŒgung.

PB+COÂźntroller fĂŒr die nachhaltige EffizienzĂŒberwachung von Druckluftanlagen

KWK-Einsatz reduziert PrimÀrenergiebedarf zusÀtzlich
ZusĂ€tzliche Energieeffizienz erreicht die Firma Postberg durch einen weiteren Schwerpunkt im DBU-Projekt: Bei der Neuentwicklung „KWK-Druckluft+System“ wird die Druckluft nicht elektrisch, sondern ĂŒber einen gasmotorisch betriebenen Kompressor erzeugt. ZusĂ€tzlich wird dessen AbwĂ€rme industriell verfĂŒgbar gemacht. Durch diese Kraft-WĂ€rme-Kopplung reduziert sich der PrimĂ€renergiebedarf fĂŒr die Druckluft- und WĂ€rmeerzeugung um 62 Prozent.


Projektthema:
Verbesserungen in der Druckluftnutzung

ProjektdurchfĂŒhrung:
Postberg + Co.
Druckluft-Controlling GmbH
Emilienstr. 37
34121 Kassel
Tel. 05 61/50 63 09-75
peter.otto@postberg.com
www.postberg.com

 

AZ 28777

Druckluft Bilanzierung: Bei nur 3% Wirkungsgrad entsteht aus PrimÀrenergie viel ungenutzte AbwÀrme.