Vita Prof. Heinz Sielmann

25647




1917: Geburt am 2. Juni in Rheydt (heute Mönchengladbach)

1924: Umzug der Familie nach Königsberg in Ostpreußen

1934: erste Tierfotografien

1937: Mitarbeit an der Vogelwarte Rossitten (heute: Rybatschi/Russland) auf der Kurischen Nehrung; erste VortrÀge in Rossitten und Königsberg

1938: Abitur, erste Filmkamera und Film "Vögel ĂŒber Haff und Wiesen"

1939: Wehrdienst

1941 - 42: Beurlaubung vom Wehrdienst zum Studium der Biologie an der "ReichsuniversitĂ€t Warthegau” in Posen (PoznĂĄn)

1943: erstes Buch "Vögel ĂŒber Haff und Wiesen”

1944 - 45: Dreharbeiten auf Kreta als Angehöriger der Wehrmacht

1945: Kriegsgefangenschaft und Verlegung nach Kairo, danach nach London

1946: Bearbeitung des Filmmaterials von Kreta in London fĂŒr eine dreiteilige Dokumentation

1947: RĂŒckkehr nach Deutschland, zunĂ€chst Anstellung bei der British Film Division, dann auf Empfehlung britischer MilitĂ€rs Versetzung an das "Institut fĂŒr Film und Bild” in Hamburg als Kameramann und Regisseur

1948/49: Dreharbeiten fĂŒr "Lied der Wildbahn”

1950: Kinostart von "Lied der Wildbahn”

1951: Dreharbeiten fĂŒr "Quick, das Eichhörnchen”, Hochzeit mit Inge Witt und Umzug nach MĂŒnchen, dem Sitz des 1950 neu gegrĂŒndeten, bundesweit tĂ€tigen "Instituts fĂŒr Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht” (FWU)

1952: Beginn der Zusammenarbeit mit Konrad Lorenz und dem Max-Planck-Institut fĂŒr Verhaltensphysiologie in Buldern, Bundesfilmpreis fĂŒr "Quick, das Eichhörnchen”

1953/54: Dreharbeiten fĂŒr "Zimmerleute des Waldes"

1954: Geburt des Sohnes Stephan, Beginn der Zusammenarbeit mit dem Fernsehen; Bundesfilmpreis fĂŒr "Konzert am TĂŒmpel”

1955: Dreharbeiten fĂŒr "Wiesensommer”, Bundesfilmpreis fĂŒr "Zimmerleute des Waldes”

1956: erste Fernsehsendungen in Zusammenarbeit mit dem NDR, Wiederaufnahme des Biologie-Studiums in MĂŒnchen, Bundesfilmpreis fĂŒr "Die Iltiskoppel”

1957: 1. Preis fĂŒr den besten Naturfilm auf den Filmfestspielen in Cannes fĂŒr "Wiesensommer”

1957/58: Aufnahmen im Auftrag des belgischen Königshauses im damaligen Belgisch-Kongo fĂŒr "Herrscher des Urwalds"

1959: Kinostart von "Herrscher des Urwalds”; Dreharbeiten zu "Im Dorf der weißen Störche”

1960: Trennung vom FWU, selbstĂ€ndiger Produzent, Autor, Kameramann und Regisseur, erste Sendung "Expeditionen ins Tierreich”, NDR

1960/61: Dreharbeiten auf den Galapagos-Inseln; GoldlorbeertrophĂ€e (David O. Selznik-Preis) und 1. Preis der Filmfestspiele Moskau fĂŒr "Herrscher des Urwalds”

1962: Dreharbeiten am Max-Planck-Institut fĂŒr Verhaltensforschung, Bundesfilmpreis/Filmband in Gold, Großer Preis der Internationalen Filmfestspiele in Trento (Italien), Deutscher Jugendfilmpreis und "Silberner BĂ€r” der Internationalen Filmfestspiele Berlin fĂŒr "Galapagos - Trauminseln im Pazifik”; "Goldener BĂ€r” der Internationalen Filmfestspiele Berlin fĂŒr "Zimmerleute des Waldes”

1963: Kinostart "Galapagos - Trauminseln im Pazifik"

1963/64: Dreharbeiten auf Neuguinea und in Australien

1965: Ehrenmitgliedschaft in der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft

1966: Dreharbeiten in der kanadischen Arktis und in anderen Regionen Nordamerikas fĂŒr den Film "Lockende Wildnis”, Cherry Kearton-Medaille der Royal Geographic Society, London

1967: Beginn der Zusammenarbeit mit der National Geographic Society fĂŒr Fernsehfilme (NGS Specials)

1968: Dreharbeiten in Asien (Komodo, Thailand, Indien, Pribilof-Inseln) und Afrika fĂŒr die NGS Specials

1969: Kinostart "Lockende Wildnis”; PrĂ€sentation der NGS Specials "The Winged World”, "The Mystery of Animal Behavior” und "Reptiles and Amphibians” in den USA

ab 1970: Produktion zahlreicher Fernseh- und Unterrichtsfilme ĂŒber die heimische Tierwelt

1972: Christopher Award (USA)

1975: "Goldener Bildschirm”

1977: "Goldene Blume von Rheydt", Preis des Deutschen Jagdschutz-Verbandes fĂŒr Öffentlichkeitsarbeit

1978: Tod des Sohnes Stephan, Franz von Assisi-Medaille

1978 - 81: Herausgeber der Buchreihe "Knaurs Tierleben”

1982: 100. Sendung "Expeditionen ins Tierreich”, neben Bernhard Grzimek Mitherausgeber der Zeitschrift "Das Tier”, "Goldene Kamera” fĂŒr "Expeditionen ins Tierreich”

1983: Berufung in das Council des Word Wildlife Fund (WWF), "Silberner Reiher” des Forschungsinstituts Wilhelminenberg/Wien, "Bambi”

1984: "Wild Screen Award of Honour”

1986: Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland 1. Klasse

1988: Dreharbeiten in der Antarktis; Aufnahmen fĂŒr "Tiere im Schatten der Grenze”, Dr.-Ing. E. h. Fritz Steiniger-Preis der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, Kulturpreis der Landsmannschaft Ostpreußen

1989: Jakob Kaiser-Preis fĂŒr "Tiere im Schatten der Grenze”

1990: "Bambi”

1991: 21. Juni: 152. und letzte Sendung von "Expeditionen ins Tierreich” mit Heinz Sielmann, dann Trennung vom NDR, Beginn der Zusammenarbeit mit RTL fĂŒr "Sielmann 2000 - RĂŒckkehr in die Zukunft", Ehrenpreis des Deutschen Tierschutzbundes

1992: Ehrenurkunde fĂŒr besondere Verdienste des WWF

1992/1993: Produktion von zwei Filmen von "Der Heinz-Sielmann-Report” bei SAT.1

1993: Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, "Goldene Arche”-Orden, Hamburger Preis fĂŒr Jagdpolitik

1994: GrĂŒndung der "Heinz Sielmann Stiftung”, Ernennung zum Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-UniversitĂ€t MĂŒnchen, Verleihung des NiedersĂ€chsischen Ehrenpreises fĂŒr Leistungen um Jagd und Natur

1996: Produktion von vier Filmen fĂŒr "Sielmanns Abenteuer Natur” bei SAT.1

1997: Großes Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, "Honorary Member The Order of Alexander the Great"

2001: Görlitzer Meridian Naturfilmpreis, Urania-Medaille der Urania Berlin, Eröffnung der Ausstellung ĂŒber sein Lebenswerk "Heinz Sielmann - Ein Leben fĂŒr die Natur" im Ostpreußischen Landesmuseum LĂŒneburg

2002: "MĂŒnchen leuchtet"-Preis, "Mutmacher"-Preis des Vereines Mensch - Umwelt - Tier, Ehrenpreis beim 1. Deutschen Naturfilm-Festival im Bayrischen Wald

2003: Eröffnung der Ausstellung ĂŒber sein Lebenswerk im neuen Natur-Erlebnishaus auf Gut Herbigshagen bei Duderstadt; Produktion der "GalĂĄpagos" DVD und VHS

Bayerische Umweltmedaille, MĂŒnchen

2004: Produktion weiterer DVDs und VHS,

Verdienstkreuz 1. Klasse des NiedersÀchsischen Verdienstordens, B.A.U.M. Umweltpreis

2005: Verleihung des Verdienstordens des Landes Brandenburg ("Roter-Adler-Orden")

bis heute: laufende AktivitĂ€ten fĂŒr die Arbeit der Heinz Sielmann Stiftung, dazu gehören: Initiierung und UnterstĂŒtzung von Biotop- und Artenschutzmaßnahmen in Deutschland und im europĂ€ischen Ausland, z. B. FlĂ€chenerwerb in Brandenburg (Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen, Sielmanns Naturlandschaft Groß Schauener Seen, Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide) und Bayern, Vogelschutzprojekte in Russland (Rybatschi) und SĂŒditalien, Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen u. v. m.
Im Rahmen des Deutschen Umweltpreises 2005 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit dem "Ehrenpreis Lebensleistung" ausgezeichnet: Prof. Heinz Sielmann.