Umweltschonend – aber sicher!

FrĂĽhjahrs-Check fĂĽrs Fahrrad bei der DBU
Osnabrück. Wenn im Frühjahr die Sonne scheint, fällt es gleich noch mal so leicht, das Auto stehen zu lassen und sich stattdessen auf das Fahrrad zu schwingen. Nur: hat der „Drahtesel“ den nassen Winter auch ohne Schäden überstanden? Damit es für die Mitarbeiter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) sicher durch den Osnabrücker Straßenverkehr geht, organisierte der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) dort heute einen „Sicherheits-Check“. „Das Angebot ist bei uns gut angekommen,“ so DBU-Verwaltungs-Abteilungsleiter Michael Dittrich. „Schließlich fahren viele Mitarbeiter ganz umweltbewusst immer mit dem Rad zu Arbeit.“

Alles dabei?

Am ADFC-Infotisch gab es zusätzlich Informationen darüber, was man im „Fahrrad-Notfall-Set“ immer dabei haben sollte, um sich bei Pannen selbst helfen zu können. „Nichts ist nämlich ärgerlicher, als eine Radtour abbrechen zu müssen, weil ein kleines, aber wichtiges Werkzeug oder ein Ersatzteil fehlt,“ erklärt Bernd Schneider vom ADFC Osnabrück.
Checkt die Räder der DBU-Mitarbeiter: Dr. Bernd Schneider,1.Vorsitzender des ADFC Osnabrück (Mitte rechts). DBU-Verwaltungs-Abteilungsleiter Michael Dittrich (Mitte links) wartet, bis sein "Drahtesel" an der Reihe ist.