Umwelt schĂŒtzen, Frieden sichern: Klaus Töpfer wird Umweltbotschafter

Auslandsgesellschaft ehrt Politiker am 25. September - DBU fördert Projekt "Grenzen ĂŒberwinden" mit 125.000 Euro
OsnabrĂŒck. Er war Bundesumweltminister und Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen und damit ranghöchster Deutscher bei der UNO. Nun ernennt die Auslandsgesellschaft Deutschland (AgD) Prof. Dr. Klaus Töpfer zum Umweltbotschafter. Damit erhĂ€lt der Politiker am 25. September im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) die erste Auszeichnung dieser Art. Drei weitere Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien wird der Verein im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Grenzen ĂŒberwinden" auszeichnen. In dem von der DBU mit 125.000 Euro geförderten Vorhaben geht es um "Umweltschutz und VölkerverstĂ€ndigung". "Wir möchten Menschen aus unterschiedlichen Kreisen und LĂ€ndern fĂŒr den Schutz unserer Natur begeistern", erlĂ€uterte AgD-PrĂ€sident Heinz Fennekold. WĂ€hrend der Veranstaltung in OsnabrĂŒck wird die AgD deshalb in Kooperation mit der NiedersĂ€chsischen Auslandsgesellschaft auch grenzĂŒberschreitende Projekte vorstellen, die zum Nachahmen anregen sollen.

Fennekold: "Töpfers grenzĂŒberschreitenden Erfahrungen machen ihn zum idealen Botschafter"

Klaus Töpfer hat sich nach Meinung von Fennekold in "tatkrĂ€ftiger und effektiver Weise fĂŒr die Umwelt stark und verdient gemacht". Im Zuge seines Einsatzes fĂŒr den Umweltschutz habe Töpfer stets die These vertreten, dass Ökologie und Ökonomie einander ergĂ€nzten und kein Widerspruch sein mĂŒssen. Seine grenzĂŒberschreitenden Erfahrungen und sein Wirken ĂŒber Deutschlands Grenzen hinweg wĂŒrden ihn zu einem idealen Botschafter machen. "Gerade in meiner ĂŒber achtjĂ€hrigen TĂ€tigkeit fĂŒr die Vereinten Nationen habe ich feststellen mĂŒssen, wie unumgĂ€nglich notwendig insbesondere auch das Engagement der BĂŒrger ĂŒber die staatliche Arbeit hinaus fĂŒr den Erfolg ist", erklĂ€rte Töpfer vor der PreisĂŒbergabe. Nachhaltige erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit und globale Kooperationen seien einer der wichtigsten Pfeiler vorsorgender Friedenspolitik.

Veranstaltungsreihe "Grenzen ĂŒberwinden" verbessert Verbreitung internationaler Projektideen

"Ohne VölkerverstĂ€ndigung ist globaler Umweltschutz undenkbar. Umweltschutz wiederum schafft VerstĂ€ndigung zwischen Menschen ĂŒber Deutschlands Grenzen hinweg", betonte auch Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Der DBU-GeneralsekretĂ€r begrĂŒĂŸt das Engagement der Auslandsgesellschaft: Die Veranstaltungsreihe "Grenzen ĂŒberwinden" könne helfen, den Verbreitungsgrad guter Beispiele grenzĂŒberschreitender Projekte zu verbessern. "Der aktive Transfer motiviert dann neue Zielgruppen", hofft Brickwedde.

Auslandsgesellschaft stellt vier Persönlichkeiten in vier StÀdten, vier Kategorien und drei LÀndern vor

Zur Auftaktveranstaltung im ZUK sind sowohl Vertreter von Umweltorganisationen als auch Kulturschaffende und politisch Interessierte eingeladen. Im November organisiert die Auslandsgesellschaft in Bratislava (Slovakei) und im Dezember in Prag (Tschechien) weitere Treffen. Im Februar 2007 ehrt der Verein dann in Dortmund ihren vierten Umweltbotschafter. "Wir werden also Projekte und vier Persönlichkeiten in vier StÀdten, vier Kategorien und drei LÀndern vorstellen und auszeichnen", erlÀuterte Fennekold.

Studenten entwerfen Skulptur - NiedersÀchsische Auslandsgesellschaft stellt Dokumentation sicher

Keine Ehrung ohne Preis: Extra fĂŒr die Umweltbotschafter haben Studenten der UniversitĂ€t OsnabrĂŒck eine Skulptur entworfen. Etwas Bleibendes wollten aber nicht nur die Kreativen schaffen. Schriftlich dokumentieren wird die NiedersĂ€chsische Auslandsgesellschaft das Gesamtprojekt: Damit die ausgewĂ€hlten Projekte auch nach den Veranstaltungen fĂŒr Nachahmer auch nachvollziehbar bleiben.

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ 24589): Martina Plum, ACSmbH Kommunikation + Events, Telefon: 0231/ 97426683, Telefax: 0231/97426698, plum@acsmbh.de
Ehrung: Am 25. September zeichnet die Deutsche Auslandsgesellschaft im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) Prof. Dr. Klaus Töpfer als Umweltbotschafter aus.
Eine Skulptur fĂŒr die Umweltbotschafter: Vier Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien wird die Deutsche Auslandsgesellschaft im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Grenzen ĂŒberwinden" auszeichnen. Am 25. September ehrt der Verein Prof. Dr. Klaus Töpfer: Die Skulptur entwarfen Studenten der UniversitĂ€t OsnabrĂŒck.