„UM sich der WELT BEWUSST zu SEIN“: Ausstellungseröffnung in der DBU-GeschĂ€ftsstelle

Ulla Voßgröne aus Grasberg bei Bremen zeigt Acrylarbeiten zum Thema Umwelt, LebensrĂ€ume und Kreislauf der Natur
OsnabrĂŒck. Heute Abend eröffnete Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), OsnabrĂŒck, eine neue Ausstellung in der DBU-GeschĂ€ftsstelle. "UM sich der WELT BEWUSST zu SEIN" zeigt Acrylarbeiten von Ulla Voßgröne, einer KĂŒnstlerin aus Grasberg bei Bremen, die sich in ihren Arbeiten unmittelbar mit der Umwelt auseinandersetzt. "Die Umwelt als Lebensraum, der alles bewegende Wind, Wasser als lebensnotwendiges Element, teils in unbeschwerter Verspieltheit, aber auch als Ausdruck von Naturgewalt - all das findet sich in ihren Arbeiten wieder", so Brickwedde. In ihrem Atelier "Unter dem Regenbogen", in der Mitte zwischen den KĂŒnstlerdörfern Worpswede und Fischerhude gelegen, entstehen seit zehn Jahren ihre Werke. "Die Arbeiten machen Strukturen und KreislĂ€ufe der Natur erfahrbar, verweisen auf die Beziehungen des Menschen zur Natur, sie hinterfragen das Handeln und Verhalten des Menschen in seiner Umwelt", sagte Brickwedde.

Beitrag zum Kulturleben im hiesigen Raum und Form von Umweltkommunikation

So passe die KĂŒnstlerin mit ihren Werken und Zielen optimal in die Umgebung der DBU, da auch diese, natĂŒrlich auf andere Weise, der Umweltkommunikation eine besondere Bedeutung einrĂ€ume: Mit mehr als 1.400 Projekten und einem Fördervolumen von 300 Millionen Euro habe diese bisher etwa ein Drittel der FördertĂ€tigkeit ĂŒber zwölf Jahre hinweg ausgemacht. Ob es dabei um praxisorientierte Bildungsmaßnahmen in kleinen und mittelstĂ€ndischen Unternehmen, um Umweltfernsehen fĂŒr Kinder oder um multimediale Ausstellungskonzepte gehe - alle Projekte hĂ€tten zum Ziel, zum umweltbewussten Handeln anzuregen und VerhaltensĂ€nderungen herbeizufĂŒhren. Daher habe man auch die Zielstellung der KĂŒnstlerin sehr begrĂŒĂŸt, diese Ausstellung und ihre Arbeiten thematisch am Umfeld der DBU auszurichten. Somit sei diese Ausstellung nicht nur ein Beitrag zum Kulturleben im hiesigen Raum, sondern auch eine Form von Umweltkommunikation.
Die KĂŒnstlerin Ulla Voßgröne vor ihren Werken im GesprĂ€ch mit DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde.