Über 200.000 Euro fĂŒr „Else“ und Lintorf

DBU fördert zwei neue Projekte im Landkreis OsnabrĂŒck - Fluss Else soll natĂŒrlicher werden - Umweltkommunikation fĂŒr Kinder in Bad Essen
OsnabrĂŒck. Gleich zwei neue Projekte rund ums Wasser sind heute im Landkreis OsnabrĂŒck an den Start gegangen. In Melle ĂŒberbrachte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die offizielle Zusage fĂŒr die Förderung der Elseauen. Die DBU-Finanzspritze von 125.000 Euro soll die Stadt Melle und ihren Kooperationspartner, den Wasser- und Bodenverband Else, dabei unterstĂŒtzen, ein Entwicklungskonzept fĂŒr die wertvolle Flusslandschaft umzusetzen. Im knapp 20 Kilometer entfernten Lintorf (Bad Essen) sollen Kinder kĂŒnftig in das Umweltthema Wasser eintauchen. Ab Sommer entsteht in der Gemeinde ein Spiel- und Begegnungsraum, den die DBU mit 80.000 Euro fördert.

Kooperation fĂŒr die Elseauen

Die Else, die von Melle-Gesmold bis nach BruchmĂŒhlen fließt, ist an vielen Stellen stark begradigt. "Die Stadt hat schon einiges unternommen, um die Else naturschutzfachlich aufzuwerten", sagte Brickwedde. "Das Ziel des neuen Projekts ist, durch geschickte Kooperation verschiedener Institutionen, Vereine, VerbĂ€nde sowie der direkten Else-Nachbarn die Elseauen noch lebenswerter fĂŒr Pflanzen und Tiere zu machen." Als Beispiel nannte Brickwedde die Kooperation mit der JĂ€gerschaft: Mit Hilfe von Fördermitteln des Landesjagdverbands könnten Feldgehölze gepflanzt werden, die einzelne Biotope der Else vernetzen. Angelegt und gepflegt werden sie von den JĂ€gern - ehrenamtlich.

Wasser als Naturerlebnis fĂŒr Kinder

Das Ehrenamt wird auch in Lintorf (Bad Essen) groß geschrieben. Hier fördert die DBU die Planung und Umsetzung eines naturnahen Spiel- und Begegnungsraumes, der ab Juli zu einem großen Teil von freiwilligen Helfern angelegt werden soll. Auf rund 14.000 Quadratmetern sollen zehn "Erlebnisstationen" entstehen, die KindergĂ€rten und Schulen bei der umweltpĂ€dagogischen Arbeit unterstĂŒtzen sollen. Im Mittelpunkt steht das Thema Wasser. "Die naturnahen, ökologisch gestalteten Spiel- und ErlebnisflĂ€chen sollen Kindern neue ZugĂ€nge zu Natur und Umwelt ermöglichen und sie elementare Umwelterfahrungen machen lassen", so Brickwedde. "Dahinter steckt der Gedanke, ihnen wichtige Qualifikationen fĂŒr die nachhaltige Gestaltung der Zukunft mitzugeben". Themen wie "Fluss in unserer Heimat - das Hunteeinzugsgebiet" oder "Der Boden als Saubermann - Wasserfiltration" sollen auf spielerische Weise ökologische ZusammenhĂ€nge vermitteln und die Kinder zum eigenen Probieren und Forschen anregen.
An vielen Stellen verlĂ€uft die Else fast kanalartig von West nach Ost durch das Meller Stadtgebiet. Das soll sich mit DBU-UnterstĂŒtzung Ă€ndern.
Die Else von oben.