Transatlantische grĂŒne BrĂŒcke oder: Warum Deutschlernen „cool“ ist

DBU unterstĂŒtzt mit ökologischem Lernzentrum in Minnesota erstes Projekt in Nordamerika - 522.000 Euro
OsnabrĂŒck / Minnesota. Premiere bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in OsnabrĂŒck! Die grĂ¶ĂŸte Umweltstiftung Europas wird sich erstmals an einem Projekt in Nordamerika finanziell beteiligen. 522.000 Euro erhalten die Concordia Language Villages, um in Waldsee, dem fĂŒhrenden amerikanischen Sprachdorf fĂŒr deutsche Sprache und Kultur fĂŒr Kinder und Jugendliche in Bemidji, Minnesota, ein ökologisches Lernzentrum zu errichten. "Mit diesem innovativen Projekt wollen wir mithelfen, eine transatlantische grĂŒne BrĂŒcke zu bauen," betonte DBU-General-sekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. "Waldsee wird jungen Amerikanern ein Fenster zu modernen Umwelttechnologien öffnen und Beispiele nachhaltigen Lebens in Deutschland prĂ€sentieren." Deutschlands US-Botschafter Wolfgang Ischinger und der Kongressabgeordnete Gil Gutknecht ließen sich heute in Washington ĂŒber das Projekt informieren.

LĂ€nder- und kontinentĂŒbergreifend Bewusstsein fĂŒr Umweltschutz schaffen

"Der Schwerpunkt der internationalen Förderung der DBU liegt in Mittel- und Osteuropa. Die erstmalige UnterstĂŒtzung eines Projekts in den USA grĂŒndet auf den besonderen Möglichkeiten, die das deutsche Sprachdorf Waldsee bietet", erlĂ€uterte Brickwedde. "Der Aufbau des Umweltzentrums bietet die Chance, jungen Amerikanern AnsĂ€tze des deutschen und europĂ€ischen Umweltschutzes zu vermitteln und damit beide Kontinente zu vernetzen." Die deutsche Umweltbildung könne von den innovativen AnsĂ€tzen in Waldsee enorm profitieren. "Das Vorhaben wird nach unserer Überzeugung stark dazu beitragen, lĂ€nder- und kontinentĂŒbergreifend ein gemeinsames Bewusstsein ĂŒber die Notwendigkeit von Umweltschutz und nachhaltiger Entwicklung zu schaffen", so Brickwedde.

"Fantastische Einblicke in moderne Lebensweisen in Deutschland"

"Unser neues Zentrum wird den Jugendlichen fantastische Einblicke in moderne Lebensweisen in Deutschland geben. Es ist ein wunderbares Beispiel dafĂŒr, warum Deutschlernen so cool ist", sagte der Dekan von Waldsee, Dan Hamilton. Das Zentrum wird als Passivhaus errichtet werden und 90 Prozent weniger Energie als ein vergleichbares Haus in den USA benötigen. Deutsch-SchĂŒler in Waldsee werden das tĂ€gliche Leben in diesem nachhaltigen NiedrigenergiegebĂ€ude kennen lernen, Experimente durchfĂŒhren und mehr ĂŒber die modernen deutschen Einstellungen zu umweltbewussten Lebensweisen erfahren - alles auf deutsch.

Kooperation mit sĂŒddeutscher "Partnerstadt” Bad Waldsee

Waldsee arbeitete mit seiner sĂŒddeutschen "Partnerstadt”, Bad Waldsee, zusammen, um dieses innovative Projekt mit der DBU zu entwickeln. Jeden Sommer bietet Waldsee einen vierwöchigen Aufenthalt in Bad Waldsee an. Diese vier Wochen werden den Teilnehmern als ein ganzes Jahr Deutschunterricht an der High School angerechnet.

Kursteilnehmer aus allen 50 US-Bundesstaaten

Waldsee, gegrĂŒndet 1961, ist das Ă€lteste von nunmehr 13 Sprachdörfern des Concordia College, eines privaten vierjĂ€hrigen Liberal-Arts-College in Moorhead, Minnesota. 15.000 Jugendliche nehmen jedes Jahr an den Programmen der Concordia Language Villages teil. Die Programme wurden von der North Central Association on Accreditation and School Improvement anerkannt. Waldsee bietet ein-, zwei- und vierwöchige Kurse an, um die deutsche Sprache und Kultur zu erlernen und zu erleben. Die Kursteilnehmer zwischen sieben und 18 Jahren, von AnfĂ€ngern bis zu Fortgeschrittenen, kommen aus allen 50 US-Bundesstaaten.

Ansprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ: 22644): Dr. Ulrich Witte, DBU, Telefon: 0541/9633430, E-Mail: u.witte@dbu.de; Dan Hamilton, Concordia Language Villages, Telefon: 0012026635878, E-Mail: dha-milt5@jhuadig.admin.jhu.edu, Internet: www.concordialanguagevillages.org
US-Botschafter Wolfgang Ischinger (l.) und der Kongressabgeordnete Gil Gutknecht (2.v.r.) ließen sich heute in Washington von Christine Schulze und Dan Hamilton (r.) ĂŒber das erste DBU-Projekt in Nordamerika informieren.