„Tag der Niedersachsen“ schlĂ€gt sein „ökologisches StĂŒndchen“

Ökostrom und Sammelbusse - DBU fördert Konzept und Innovationspark - MinisterprĂ€sident Wulff kommt
Melle. Ein Tag fĂŒr alle Niedersachsen, ein Park fĂŒr die innovativsten Unternehmen und ein Konzept fĂŒr die Umwelt: Beim Landesfest vom 14. bis 16. Juli in Melle werden Besucher GetrĂ€nke ausschließlich aus GlĂ€sern und WĂŒrstchen in Brötchen gereicht bekommen. Das spart MĂŒll und schont die Umwelt. Mit finanzieller UnterstĂŒtzung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) findet beim "Tag der Niedersachsen" erstmalig ein Innovationspark statt, bei dem sich Unternehmen mit nachhaltigen Produkten wie Biokraftstoffen fĂŒrs Auto prĂ€sentieren. Das interessiert auch MinisterprĂ€sident Christian Wulff. Am Samstag, 15. Juli, ab 13.30 Uhr besucht er die Aussteller. Den Wagen zuhause lassen - das können Besucher dank der umweltfreundlichen DurchfĂŒhrung: So werden GĂ€ste ĂŒber ein Parkleitsystem mit Bussen zum Fest und von umliegenden Gemeinden nach Melle gebracht. "Außerdem hat sich die Stadt vorgenommen, die Landesfeier mit Ökostrom zu versorgen", lobt DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde.

Energiesparen und MĂŒlltrennung - Veranstalter gehen mit gutem Beispiel voran

Rund 8.000 Kilowattstunden ElektrizitĂ€t aus erneuerbaren Energien stellt Melle den Ausstellern zur VerfĂŒgung. Was sich daraus fĂŒr eine Umweltentlastung ergibt, ist ein Rechenexempel: 4000 Kilogramm Kohlendioxid werden mit Hilfe des Ökostroms weniger in die AtmosphĂ€re abgelassen. Und mit dem Strom könnten rund 44 Zwei-Personen-Haushalte ein Jahr lang waschen. Umweltverschmutzung durch verbesserte Technik im Vorhinein zu verhindern, ist ein Anliegen der DBU-FördertĂ€tigkeit. Trotzdem macht es Sinn, angefallenen MĂŒll möglichst effektiv und schonend zu verwerten. Damit Aussteller und Wirte die Möglichkeit haben, Papierabfall vom RestmĂŒll zu trennen, hat die Stadt Melle Container aufgestellt. "Es spricht fĂŒr die Weitsicht der Organisatoren, sich um eine umweltschonende DurchfĂŒhrung zu bemĂŒhen", betont Brickwedde.

Ökologie und Ökonomie schließen sich nicht aus - Aussteller gestalten umfassendes Vortragsprogramm

Was sich wie ein roter Faden durch die Festveranstaltung zieht, manifestiert sich im Innovationspark. Dass Ökologie und Ökonomie sich nicht gegenseitig ausschließen, zeigen 52 Produkte und Projekte niedersĂ€chsischer Unternehmer und Forscher. Nachdem der niedersĂ€chsische Wirtschaftsminister Walter Hirche am Freitag, 14. Juli, um 17 Uhr den Innovationspark offiziell eröffnet hat, informiert am Samstag von 10.30 bis 18 Uhr und Sonntag von elf bis 17.30 Uhr ein Vortragsprogramm ĂŒber die von einer unabhĂ€ngigen Jury ausgewĂ€hlten Firmen und Forscher. Jeweils eine halbe Stunde Zeit haben die einzelnen Aussteller, um ihre Innovationen im Forum (Stand 1) an der Weststraße interessierten Besuchern vorzustellen.

Von Lebensmittelsicherheit bis zum Passivhaus - Innovationspark stellt Niedersachsens Ideen vor

So wird Dr. Volker Heinz vom Deutschen Institut fĂŒr Lebensmitteltechnik (QuakenbrĂŒck) etwa am Samstag um 13 Uhr ĂŒber "Schinken unter 6.000 bar - Lebensmittelsicherheit durch Hochdruck" informieren. Um 14.30 Uhr wird Heinrich Wilms von Wilms HygieneHolz (Bad Essen) vom "Heimischen, nachwachsenden Rohstoff mit antibakterieller und keimtötender Wirkung" sprechen. Eine Innovation in der Aquakultur von Miesmuscheln stellt um 17 Uhr Dr. Uwe Walter von mytilamar (Wilhelmshaven) vor. Andree Josef und Clemens Vest von der Netz-Etage (OsnabrĂŒck) werden um 18 Uhr verraten, wie Internetlösungen helfen, Geld zu sparen und die Umwelt zu schonen. Über "Innovative WĂ€rmeversorgung in einem Passivhaus" weiß Lars KĂŒh von der Technischen UniversitĂ€t Braunschweig am Sonntag um 12 Uhr zu berichten. Was sich hinter dem Titel "Cook and Look - Kochen und Fernsehen mit einer SchĂŒssel" verbirgt - das wird Hendrik Schopp von der Fachhochschule OsnabrĂŒck interessierten Besuchern um 14.30 Uhr erklĂ€ren. Und um "Sonnige Pommes - Das Beste aus Kartoffeln und Raps" geht es im Vortrag von Dr. Knut Franke vom Deutschen Institut fĂŒr Lebensmitteltechnik um 16.30 Uhr. Das komplette Programm kann unter http://www.dbu.de/innovationspark heruntergeladen werden.

Anprechpartner fĂŒr Fragen zum Projekt (AZ 23778): Stadt Melle, Andreas Sturm, Telefon: 0 54 22/ 965-233, Telefax: 0 54 22/ 965 - 348, a.sturm@stadt-melle.de, www.stadt-melle.de
Essen und Fernsehen: Mitarbeiter der Fachhochschule OsnabrĂŒck werden beim "Tag der Niedersachsen" im Innovationspark einen Solar-Kocher fĂŒr EntwicklungslĂ€nder prĂ€sentieren, der nicht nur tagsĂŒber zum Kochen, sondern am Nachmittag und Abend als Fernseh-Parabolantenne genutzt werden kann.