Stiftung greift nach den Sternen: Planetarien sollen Umwelt-Verantwortungsgef√ľhl st√§rken

Freiburger Planetarium erh√§lt f√ľr Entwicklung und Erprobung eines Lehrprogramms 400.000 Mark von Deutscher Bundesstiftung Umwelt
Freiburg. Auf dem m√ľhevollen Weg, Menschen unterschiedlichen Alters und Bildungsniveaus ein Verantwortungsgef√ľhl f√ľr den Erhalt der Erde zu geben, wird die Stadt Freiburg bald neue Schritte gehen. Das Richard-Fehrenbach-Planetarium in der baden-w√ľrttembergischen Metropole will unter dem Stichwort "√Ėkologie im Planetarium" exemplarisch f√ľr die deutschsprachigen Planetarien ein umweltorientiertes Lehrprogramm entwickeln und erproben, das der breiten √Ėffentlichkeit und Schulklassen aller Altersstufen und Schularten diese Mitverantwortung eines jeden einzelnen klarmachen soll. Das Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (Osnabr√ľck) beschlo√ü unter Vorsitz von Bundesbankpr√§sident Dr. Hans Tietmeyer, f√ľr diesen Zweck 400.000 Mark zur Verf√ľgung zu stellen.

Planetarien bestens geeignet, ökologisches Wissen zu verbreiten

In den vergangenen Jahren hatte das Freiburger Planetarium zunehmend Umweltthemen im Programm Platz einger√§umt. Der hohe Zuspruch des Publikums auf die f√ľr eine breite √Ėffentlichkeit gedachten Multi-Media-Shows habe gezeigt, da√ü Planetarien bestens geeignet seien, √∂kologische Themen zu verbreiten. Mit ihrem naturwissenschaftlich ausgebildeten, p√§dagogisch-didaktisch geschulten Personal seien sie nicht nur ein hervorragendes Bindeglied zwischen Forschung und Bildung, sie k√∂nnten durch ihre besonderen technischen M√∂glichkeiten die Erde als blaue Oase im Weltraum darstellen und emotional Verantwortungsgef√ľhl f√ľr den Planeten wecken.

Lehrplan entwickeln, der viele Medien einschließt

Wichtig sei es nun zu entwickeln, welche generellen Themen oder Einzelaspekte der √Ėkologie in Planetarien vermittelt werden k√∂nnten, Pr√§sentations- und Begleitmaterialien zu schaffen und deren Einsatz zu testen. Am Ende solle ein konkreter Lehrplan vorliegen, der den Weg bis zur Planetariumsvorf√ľhrung weise. F√ľr die unterschiedlichen Zielgruppen solle eine vollst√§ndige Multi-Media-Show zu einem √∂kologischen Thema sowie ein Katalog verschiedener visueller Programme zu verschiedenen Themen erarbeitet werden, die dann vor allem in Hinblick auf Schulklassen nach Interesse, Vorbildung und Altersstufe eingesetzt werden k√∂nnten. Anderen Planetarien sollten Inhalte und Ergebnisse vorgestellt, sie zur Nachahmung angeregt werden. Die Shows sollten dann zum Selbstkostenpreis an andere Planetarien weitergegeben werden.

"Vermittlung naturwissenschaftlich-technischer Erkenntnisse erm√∂glicht Nachdenken √ľber unseren 'blauen Planeten'"

Die p√§dagogisch-wissenschaftlichen Mitarbeiter des Freiburger Planetariums - Gymnasiallehrer mit Unterrichtserfahrung - w√ľrden in Zusammenarbeit mit den Schulen Themen entwickeln und an die bestehenden Lehrpl√§ne unterschiedlicher Schularten und -stufen anlehnen. Die Aufbereitung von Dias, Videos und sonstigen Begleitmaterialien werde so zielgruppengerecht erfolgen, da√ü ein effektiver Einsatz im Hinblick auf die unterschiedlichen Nutzergruppen erm√∂glicht werde. Fritz Brickwedde, Generalsekret√§r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt: "Hier werden erstmalig systematisch in Deutschland die einmaligen Chancen der Informationsvermittlung genutzt, wie sie die besonderen technischen M√∂glichkeiten eines Planetariums bieten. Dabei ist die Vermittlung naturwissenschaftlich-technischer Erkenntnisse nicht Selbstzweck. Sie erm√∂glicht in besonderer Weise ein Nachdenken √ľber unseren 'blauen Planeten' und die Verantwortung, die wir alle f√ľr sein Fortbestehen tragen."