Peter Maffays umweltfreundliche „Kinderschutzburg“ feierlich eröffnet

Ferienheim fĂŒr traumatisierte Kinder in RumĂ€nien erhĂ€lt innovative Umwelttechnik – DBU gab 163.000 Euro

Radeln. „Ich bin der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sehr dankbar, dass Sie unsere rumĂ€nische Tabaluga-Stiftung mit einem so hohen Betrag unterstĂŒtzt hat. So wird fĂŒr die Kinder eine bessere und umweltfreundlichere Zukunft möglich.“ Das sagte heute der Musiker Peter Maffay bei der feierlichen Eröffnung seiner „Kinderschutzburg“ im rumĂ€nischen Radeln. In dem Ferienheim auf dem GelĂ€nde einer alten Kirchenburg sollen traumatisierte Kinder nun Schutz und Erholung finden. „Wir wollen den benachteiligten Kindern in RumĂ€nien helfen, den Weg in eine bessere Zukunft zu finden, in der auch der Umweltschutz seinen Platz findet“, betonte in seiner Festrede Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). „Es ist wichtig, dass die Kinder im Zusammenhang mit den grundlegenden therapeutischen Maßnahmen auch aus der Schönheit und dem Wert der Natur Kraft tanken und den Gedanken des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit verinnerlichen.“

Kulturstaatsminister Neumann lobt DBU-Engagement

„Es ist sehr zu begrĂŒĂŸen, dass sich die DBU in diesem Vorzeigeprojekt engagiert und auch in Osteuropa dabei hilft, die Menschen fĂŒr einen nachhaltigen Lebensstil zu sensibilisieren“, unterstrich Kulturstaatsminister Bernd Neumann anlĂ€sslich der Eröffnung in Radeln. Der Staatsminister hob hervor, das von der DBU unterstĂŒtzte Engagement Maffays habe nicht nur einen hohen sozialen und ökologischen Aspekt: „Wenn Sie sich heute intensiv fĂŒr traumatisierte Kinder engagieren und sich gleichzeitig mit dem Erhalt des siebenbĂŒrgisch-sĂ€chsischen Kulturerbes befassen, bauen Sie eine breite BrĂŒcke zwischen nationaler IdentitĂ€t und europĂ€ischem Bewusstsein. Dies ist eine wichtige Arbeit, die konkrete Hilfe vor Ort leistet und fĂŒr diese Kinder eine bessere Zukunft schafft.“

Bei der Eröffnung seiner „Kinderschutzburg“ im rumĂ€nischen Radeln schaut sich Peter Maffay (r.) mit DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde die BauplĂ€ne an.

Moderne Umwelttechnik fĂŒr Kinderheim

Im Ferienheim sei mit finanzieller Hilfe der DBU ein Scheitholzvergaserkessel eingebaut worden, der einen niedrigen Schadstoffausstoß bei einem hohen Wirkungsgrad biete, so Brickwedde. Außerdem sei eine solarthermische Anlage installiert worden, die im Sommer fĂŒr warmes Wasser sorge. DafĂŒr habe die Stiftung 37.500 Euro bewilligt. Weitere 125.000 Euro seien fĂŒr den Aufbau einer PflanzenklĂ€ranlage bereitgestellt worden, um das Abwasser zu reinigen. „Hier in Radeln wird beispielhaft aufgezeigt, wie auch kleine Gemeinden in Mittel- und Osteuropa einen Beitrag zu Umweltschutz und Regionalentwicklung leisten können“, lobte Brickwedde.

Besucher informierten sich ĂŒber Teilprojekte

Ein Gottesdienst sowie der Auftritt verschiedener traditioneller Musik- und Tanzgruppen bildeten das Rahmenprogramm der Eröffnungsfeier. ZusĂ€tzlich konnten sich die Besucher auf Schautafeln ĂŒber die einzelnen Teilprojekte in Radeln informieren.

Über die Tabaluga-Stiftung

Die Tabaluga-Stiftung in RumĂ€nien ist ein Ableger der deutschen Peter Maffay Stiftung. Diese hatte der Musiker im Jahr 2000 gegrĂŒndet, um sich unter anderem fĂŒr sozial benachteiligte Kinder einzusetzen. Der Sitz der Stiftung ist in Tutzing. Ein weiterer Sitz wurde mit der FundaciĂČn Tabaluga ab 2003 in Pollenca auf Mallorca eingerichtet. Eine weitlĂ€ufige Finca bietet dort eine Reihe von Möglichkeiten fĂŒr bis zu 14 Kinder und Jugendliche, um mit ihren Therapeuten wichtige, neue Erfahrungen zu sammeln. Das jĂŒngste Projekt der Peter Maffay Stiftung wurde ab 2008 mit der Fundatia Tabaluga im rumĂ€nischen Radeln gegrĂŒndet. Hier entsteht analog zu Mallorca ein weiterer Schutzraum fĂŒr Kinder in der historischen Kirchenburg. Es handelt sich um Kinder und Jugendliche mit sozialen Problemen, mit Trauerproblematik etwa durch den Verlust eines Elternteils oder chronisch schwer erkrankte und/oder behinderte Kinder mit ihren Geschwistern und Eltern. Auch Pflegekinder oder Alleinerziehende mit Kindern, die humanitĂ€rer Hilfe bedĂŒrfen (z. B. aus Tschernobyl, Afghanistan, Irak), finden hier Hilfe.

Ansprechpartner bei Fragen zum Projekt (AZ 28884 u. 28903): Albert Luppart, Peter Maffay Stiftung, Telefon 08158/93050 und 0172/8429645, Telefax 08158/930567

Machen sich von den Umbaumaßnahmen gemeinsam ein Bild (v.l.): DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Kulturstaatsminister Bernd Neumann und Peter Maffay.
DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde bei der Eröffnung: „Es ist wichtig, dass die Kinder im Zusammenhang mit den grundlegenden therapeutischen Maßnahmen auch aus der Schönheit und dem Wert der Natur Kraft tanken."

Medien & Infos