Mit Sonne k├╝hlen: Solar-Eisschrank f├╝r die Medizin soll ohne Steckdose auskommen

K├╝hlbox f├╝r Medikamente und Impfstoffe soll WHO-Standards erf├╝llen - Gesundheit und Umweltschutz - DBU f├Ârdert mit rund 50.000 Euro
Osnabr├╝ck. Medikamente sind Mimosen: sie m├Âgen keine hohen Temperaturen. ├ähnlich empfindlich sind Impfstoffe. Als knifflig erweist sich dies bei l├Ąngeren Transportwegen in Entwicklungsl├Ąndern, wo nicht immer Strom zur Verf├╝gung steht. Einen ersten Schritt zur L├Âsung des Problems unternimmt nun die Firma va-Q-tec aus W├╝rzburg. Zusammen mit der Firma Phocos aus dem baden-w├╝rttembergischen Illerkirchberg will sie einen vakuumged├Ąmmten K├╝hlschrank f├╝r die Medizin entwickeln, den die Kraft der Sonne k├╝hlt. Mit Unterst├╝tzung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) soll eine Solar-K├╝hlbox entstehen, die den Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gerecht wird. "Das sichere Transportieren von Medikamenten ist lebenswichtig. Dieses Projekt geht noch einen Schritt weiter und kombiniert Gesundheit und Umweltschutz" , sagt DBU-Generalsekret├Ąr Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die DBU f├Ârdert das Projekt mit 50.000 Euro.

Die Voraussetzung: ein idealer D├Ąmmstoff

Basis des neuen K├╝hlschranks ist eine besonders effiziente W├Ąrmed├Ąmmung der Firma va-Q-tec, die mit Hilfe eines Vakuums funktioniert. "Wir verwenden fein por├Âses Quarzpulver, das zu Platten gepresst und dann mit einer Aluminiumfolie umh├╝llt wird", sagt der Physiker Dr. Joachim Kuhn von va-Q-tec. "Anschlie├čend wird s├Ąmtliche Luft herausgesaugt." Das Ergebnis: ein idealer D├Ąmmstoff. Nun wollen die W├╝rzburger T├╝ftler gemeinsam mit der Firma Phocos eine K├╝hlbox konstruieren, die hervorragend ged├Ąmmt ist und dadurch ├╝ber Solarenergie versorgt werden kann.

Mit Sonnenstrom im Dauerbetrieb

Die Forscher wollen den Solar-K├╝hlschrank so konstruieren, dass er durchschnittlich weniger als zehn Watt verbraucht. "Das w├╝rde bedeuten, dass die K├╝hlbox in Gebieten ohne Stromanschluss allein mit Sonnenstrom im Dauerbetrieb laufen k├Ânnte", hofft Kuhn. Dazu reicht ein kleines Photovoltaik-Modul. Nachts und an Wolkentagen sollen eine wiederaufladbare Batterie oder ein integrierter K├Ąltespeicher den Betrieb sicherstellen.

K├╝hlbox mit WHO-Standard

In den n├Ąchsten Monaten wollen die Ingenieure verschiedene Prototypen entwickeln, die anschlie├čend Langzeit- und Belastungstests unterzogen werden sollen. Erkl├Ąrtes Ziel der Forscher ist, dass der Solark├╝hlschrank am Schluss den Anforderungen der WHO f├╝r Klimazonen bis zu 32 Grad entspricht. "Wenn das erreicht ist, k├Ânnen wir daran arbeiten, auch tropentaugliche K├╝hlboxen zu konstruieren", so Kuhn.

Ansprechpartner zum Projekt: Dr. Joachim Kuhn, Firma va-Q-tec, Tel.: 0931/ 35 942-0, Fax: 0931/ 35 942-10, kuhn@va-q-tec.com
Eine speziell ged├Ąmmte K├╝hlbox der Firma va-Q-tec ist Ausgangspunkt f├╝r einen Solar-K├╝hlschrank, den Wissenschaftler jetzt entwickeln wollen.