Merkel und Backhaus eröffnen am 24. Mai „Naturerbe-Zentrum RÜGEN“

Erlebnisausstellung und Baumwipfelpfad: DBU und Erlebnis AKADEMIE AG investieren 13,5 Millionen Euro

Prora. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Dr. Till Backhaus werden am 24. Mai in Prora das „Naturerbe-Zentrum RÜGEN“ eröffnen. Mit einem Finanzvolumen von 13,5 Millionen Euro entstehen dort zurzeit auf 1.200 Quadratmetern ein Informationszentrum mit Erlebnisausstellung und ein 1.250 Meter langer Baumwipfelpfad mit Aussichtsturm. Gemeinsam mit der Erlebnis AKADEMIE AG wollen die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und ihre gemeinnĂŒtzige „Tochter“ DBU Naturerbe GmbH Mensch und Natur wieder enger zusammenfĂŒhren. „Ziel ist, den Besuchern mit interaktiven Stationen und FĂŒhrungen den Wert des Nationalen Naturerbes und die biologische Vielfalt Deutschlands bewusst zu machen. Die NaturerbeflĂ€che Prora ist dafĂŒr besonders geeignet, denn sie bietet gleich drei landschaftsprĂ€gende Ökosysteme: Wald, Offenland und Feuchtgebiete“, betont DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Ab dem 15. Juni öffnet das Zentrum fĂŒr Besucher seine Pforten.

GesprĂ€ch ĂŒber regionale und bundesweite Bedeutung

Zu dem Festakt werden ĂŒber 150 geladene GĂ€ste erwartet. In einem GesprĂ€ch werden Bernd Bayerköhler, Vorstandssprecher der Erlebnis AKADEMIE aus Bad Kötzting, Ralf Drescher, Landrat von RĂŒgen, Karsten Schneider, BĂŒrgermeister von Binz, Kai Gardeja, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Tourismuszentrale RĂŒgen, und Brickwedde die regionale und bundesweite Bedeutung des „Naturerbe-Zentrums RÜGEN“ erlĂ€utern. „Naturschutz spielt in Zeiten zunehmender Naturentfremdung eine immer wichtigere Rolle. Tourismus- und Bildungseinrichtungen können dazu beitragen, Naturwissen zu vermitteln und die Jugend wieder stĂ€rker an die Natur heranzufĂŒhren. Denn nur wer die Natur kennt, ist auch bereit, etwas fĂŒr ihren Schutz zu tun und Wissen weiterzugeben“, sagt Brickwedde. Nach der Diskussionsrunde werden Merkel und Backhaus ihre Festreden halten und sich wĂ€hrend eines Rundgangs ein Bild von dem neuen Umweltbildungszentrum machen. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung von „Swing for Fun“ aus Rostock.

Erlebnis- und Wanderausstellung im Informationszentrum

Das Finanzvolumen fĂŒr den Neubau des „Naturerbe-Zentrums RÜGEN“ einschließlich Baumwipfelpfad betrĂ€gt 13,5 Millionen Euro. Es besteht aus einem Forstschloss, das saniert wurde und als VerwaltungsgebĂ€ude genutzt wird, einem in die Landschaft integrierten Informationszentrum und einem Baumwipfelpfad. Im barrierefreien, als Passivenergiehaus konzipierten Informationszentrum, das Platz fĂŒr drei SeminarrĂ€ume, Gastronomie und eine 250 Quadratmeter große Wanderausstellung bietet, befindet sich auf 600 Quadratmetern FlĂ€che die Erlebnisausstellung. An interaktiven Stationen erfahren Besucher alles ĂŒber die NaturerbeflĂ€che Prora – von ihrer Vorgeschichte als MilitĂ€rgelĂ€nde bis hin zu der Pflanzen- und Tierwelt der WĂ€lder, OffenlandflĂ€chen und Feuchtgebiete im GelĂ€nde.

Aussichtsplattform liegt 82 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel

Der barrierefreie Baumwipfelpfad ist 1.250 Meter lang und an der höchsten Stelle 17 Meter hoch. Eingebunden in den Pfad ist ein 40 Meter hoher Turm, dessen Aussichtsplattform insgesamt 82 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel liegt und dessen Rampe sich um eine große Buche windet. Die Kuppel des Turms ist der Form eines Adlerhorsts nachempfunden. Oben angelangt blicken die Besucher auf die NaturerbeflĂ€che Prora, die Boddenlandschaft, das Ostseebad Binz sowie das BiosphĂ€renreservat SĂŒdostrĂŒgen und den Nationalpark Jasmund. Im Turm und auf dem Pfad erlĂ€utern Exponate und didaktische Stationen die natĂŒrliche Walddynamik und biologische Vielfalt. KĂŒnftige FĂŒhrungen sollen in der Mitte des zehn Meter hohen Eingangsturms starten. Dort befindet sich ein Amphitheater, das auch fĂŒr verschiedene AuffĂŒhrungen geeignet ist.

"Auf den Wert des Nationalen Naturerbes in Deutschland aufmerksam machen"

Brickwedde: „Um das Nationale Naturerbe in Deutschland zu bewahren, ist es wichtig, auf dessen Wert aufmerksam zu machen. Das ‘Naturerbe-Zentrum RÜGEN‘ wird einen großen Beitrag dazu leisten, den Besuchern die Besonderheiten der NaturerbeflĂ€che Prora nĂ€herzubringen und das allgemeine Bewusstsein fĂŒr Natur- und Umweltschutz zu stĂ€rken.“ Dies geschehe nicht nur spielerisch durch interaktive Stationen, sondern auch durch die NĂ€he zur Natur selbst, die die Besucher unter anderem auf den Pfaden ĂŒber den Baumwipfeln erfahren. 

DBU Naturerbe GmbH besitzt bald 19.000 Hektar NaturerbeflÀchen in Mecklenburg-Vorpommern

Seit 2009 hat die gemeinnĂŒtzige DBU Naturerbe GmbH als „Tochter“ der DBU 46.000 Hektar Nationales Naturerbe – 33 wertvolle Naturgebiete in neun BundeslĂ€ndern – sukzessiv vom Bund ĂŒbernommen. Zu ihnen gehört auch die NaturerbeflĂ€che Prora mit rund 1.900 Hektar. In einer zweiten Tranche werden weitere FlĂ€chen mit rund 16.000 Hektar folgen. Nimmt man erste und zweite Tranche zusammen, wird die DBU Naturerbe GmbH in Mecklenburg-Vorpommern bald rund 19.000 Hektar NaturerbeflĂ€chen im Eigentum haben – mit Abstand die grĂ¶ĂŸte Übertragungskulisse in einem einzigen Bundesland.

Hinweis an die Redaktionen: Wir freuen uns ĂŒber eine Teilnahme und bitten aus SicherheitsgrĂŒnden zwingend um eine Akkreditierung bis Mittwoch, 22. Mai 2013, 12 Uhr, unter
http://www.dbu.de/1932.html. Bitte beachten Sie, dass nur Journalisten zugelassen werden können, die sich angemeldet haben und einen gĂŒltigen Presseausweis vorlegen können oder ĂŒber eine gĂŒltige Akkreditierung des Bundespresseamtes verfĂŒgen. Dies gilt auch fĂŒr technisches Personal elektronischer Medien. Weitere Details auch zu den Bildpunkten erhalten Sie in einer Erinnerung zur Einladung in den kommenden Tagen.

Die Pressestelle der DBU erreichen Sie ab Donnerstag, 23. Mai, nur noch unter der Rufnummer 01573/0070203 oder per E-Mail unter presse@dbu.de.

Das "Naturerbe-Zentrum RÜGEN" besteht unter anderem aus einer Erlebnisausstellung und einem Baumwipfelpfad mit Aussichtsplattform, die 82 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel liegt. Ab dem 15. Juni öffnet das Zentrum fĂŒr Besucher seine Pforten.

Medien & Infos