Kl├╝ger fahren, Sprit sparen: Mit Seminaren f├╝r Klima und Kasse

Verkehrsclub Deutschland will Wissensl├╝cke schlie├čen - Kooperation mit Industrie- und Handelskammern - 65.000 Euro F├Ârderung von der DBU
Osnabr├╝ck. Drei├čig Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland entfallen auf den Verkehr. Damit sind Autos, LKW und Busse die gr├Â├čten Energieschlucker - und sto├čen noch dazu besonders viele Abgase aus, vor allem das Treibhausgas Kohlendioxid, das ma├čgeblich f├╝r den Klimawandel verantwortlich ist. Der Verkehrsclub Deutschland (Bonn) hat nun gemeinsam mit dem Umweltbundesamt (Berlin) ein Projekt initiiert, bei dem Unternehmen in speziellen Seminaren gezeigt werden soll, wie ihr Fuhrpark mit weniger Sprit auskommt. In Kooperation mit Industrie- und Handelskammern aus ganz Deutschland werden konkrete Ma├čnahmen pr├Ąsentiert, mit denen der Umwelt Abgase und den Unternehmen Ausgaben erspart bleiben. "Um Klima und Umwelt zu sch├╝tzen, m├╝ssen wir das vorhandene Wissen breit streuen und alle Sparpotenziale aussch├Âpfen", sagt DBU-Generalsekret├Ąr Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die DBU f├Ârdert das Projekt mit 65.000 Euro.

Bis zu drei├čig Prozent weniger Spritverbrauch m├Âglich

Analysen im Auftrag des Umweltbundesamts haben ergeben, dass der Kohlendioxidaussto├č von Fahrzeugen durch kleine Tricks und Kniffe um bis zu drei├čig Prozent gesenkt werden kann. Der richtige Reifendruck spare zum Beispiel zwei Prozent Sprit. Ein Routenplaner, der die k├╝rzeste Strecke ausw├Ąhlt, schone nicht nur Nerven, sondern an der Tankstelle auch den Geldbeutel. Die Auswahl der Schmierstoffe habe ebenfalls Einfluss darauf, wie viel Kraftstoff ein Fahrzeug schluckt.

Profitabel f├╝r Umwelt und Unternehmen

"Weil der ├╝berwiegende Teil des G├╝terverkehrs und immerhin elf Prozent aller Autos in Deutschland zu einem Firmenfuhrpark geh├Âren, richten sich unsere Seminare gezielt an Unternehmen", sagt Michael M├╝ller vom Verkehrsclub. Das Ziel: so viele Firmen wie m├Âglich davon zu ├╝berzeugen, Sprit zu sparen. "Die Unternehmen k├Ânnen ganz erheblich profitieren", so M├╝ller. Das Haushalten mit Kraftstoff bringe sp├╝rbar finanzielle Erleichterungen. Zudem k├Ânnten sich die Firmen bei der Beschaffung spritsparender Mittel wie spezieller Reifen und ├ľle zusammenschlie├čen - und so g├╝nstigere Preise mit den Zulieferern aushandeln.

Der entscheidende Faktor: die Fahrer

Die gr├Â├čten Einsparungen beim Spritverbrauch hingen jedoch nicht von der Technik ab, sondern vom Fahrer. "Durch entsprechendes Fahrertraining kann der Verbrauch eines Autos bis zu einem Viertel gesenkt werden", sagt M├╝ller, "bei LKW sind es immerhin bis zu 15 Prozent. Diese Zahlen d├╝rften f├╝r Firmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Anreiz genug sein, , sich zu informieren und aktiv zu werden."

Ansprechpartner zum Projekt:

Michael M├╝ller, Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD, Tel. 0228/ 9 85 85-19, Fax. 0228/ 9 85 85-10, Michael.Mueller@vcd.org

Weitere Projekte zum Thema
Ob Taxi oder Bus: Sprit sparen l├Ąsst sich bei jedem Fahrzeug. Wie das geht, sollen Unternehmen mit eigenem Fuhrpark nun lernen. Der Verkehrsclub Deutschland bietet in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und regionalen Industrie- und Handelskammern Seminare zum Kraftstoffsparen an.