Junge deutsch-tĂŒrkische BrĂŒckenbauer von BundesprĂ€sident geehrt

DBU-Projekt „Umwelt baut BrĂŒcken“: Empfang im Schloss Bellevue – Auftakt fĂŒr 2013 bis 2016

OsnabrĂŒck/Berlin. Sie haben sich gegenseitig besucht, Umweltprojekte recherchiert und fĂŒr renommierte Tageszeitungen ihrer HeimatlĂ€nder aufbereitet: deutsche und tĂŒrkische SchĂŒlerinnen und SchĂŒler, die in den vergangenen Monaten als „Nachwuchsjournalisten“ am Umweltbildungsprojekt „Umwelt Baut BrĂŒcken – Çevrecilikle Kurulan KöprĂŒler“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) teilgenommen haben. Zehn dieser jugendlichen „BrĂŒckenbauer“ wurden heute – zusammen mit Vertretern von Partnerzeitungen und der 20 deutschen und tĂŒrkischen Schulen, die zukĂŒnftig am Projekt teilnehmen – im Schloss Bellevue in Berlin empfangen: BundesprĂ€sident Joachim Gauck ist – ebenso wie der StaatsprĂ€sident der tĂŒrkischen Republik, Abdullah GĂŒl, – Schirmherr des deutsch-tĂŒrkischen Projektes. Es wird von der DBU mit rund 1,5 Millionen Euro ĂŒber insgesamt fĂŒnf Jahre (2011 bis 2016) gefördert.

Seit 2011: TĂŒrkei neues Partnerland

Der Empfang heute beim BundesprĂ€sidenten war feierlicher Abschluss des seit September laufenden Zwischenprojektes, das in Kooperation mit dem Institut zur Objektivierung von Lern- und PrĂŒfungsverfahren (IZOP) aus Aachen und dem Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der DBU durchgefĂŒhrt wird: „Wir freuen uns sehr, dass – nach der mehrjĂ€hrigen erfolgreichen Zusammenarbeit mit Schulen in Mittel- und Osteuropa – seit 2011 die TĂŒrkei neues Partnerland unseres europaweiten SchĂŒleraustausch- und Medienprojektes ist“, erklĂ€rte DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Seit vergangenem Herbst hĂ€tten sich etwa 140 Jugendliche fĂŒnf deutscher und fĂŒnf tĂŒrkischer Schulen im Rahmen bilateraler Partnerschaften besucht. „Die deutschen Projektschulen sind das Bodensee-Gymnasium Lindau, das Gymnasium Bad Iburg, das Johann-Vanotti-Gymnasium Ehingen, das Kaiserin-Friedrich-Gymnasium Bad Homburg und die Rudolf-Koch-Schule aus Offenbach“, so Brickwedde weiter. In der TĂŒrkei hĂ€tten seit September 2011 die vier Istanbuler Schulen Cağaloğlu Anadolu Lisesi, KabataƟ Erkek Lisesi, Kartal Anadolu Lisesi und Özel ALEV Lisesi sowie Özel TAKEV Lisesi aus Izmir teilgenommen.

Recherchieren wie "richtige" Journalisten

Brickwedde: „Gemeinsam haben die Jugendlichen aktuelle deutsche und tĂŒrkische Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekte in der Region der gastgebenden Schule kennengelernt und dazu wie ‚richtige‘ Journalisten recherchiert.“ In Deutschland beschĂ€ftigten sich die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler mit Förderprojekten der DBU zum technischen Umweltschutz, Klima-, Natur- und KulturgĂŒterschutz sowie mit nachhaltigen Produkten und Produktionsverfahren. In der TĂŒrkei spielten zentrale Umweltthemen wie vorbeugender Umweltschutz, Abwasserbehandlung und Abfallwirtschaft eine große Rolle.

Brand: "Selbst verfasste BeitrÀge in Partnerzeitungen"

„Über die Ergebnisse der gemeinsamen Recherche haben die Jugendlichen in selbst verfassten BeitrĂ€gen berichtet, die in den Partnerzeitungen ihrer HeimatlĂ€nder veröffentlicht worden sind“, erlĂ€uterte Peter Brand, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des IZOP. Die bisher am deutsch-tĂŒrkischen Projekt beteiligten deutschen Zeitungen seien die Frankfurter Allgemeine Zeitung/ Rhein-Main, die Frankfurter Neue Presse/ Höchster Kreisblatt und Taunus Zeitung, die Neue OsnabrĂŒcker Zeitung und die SchwĂ€bische Zeitung. Auf tĂŒrkischer Seite nĂ€hmen bisher die ĂŒberregionalen Zeitungen Cumhuriyet und Milliyet teil.

Brickwedde: "SchĂŒler erwerben fundiertes Wissen ĂŒber nachhaltige Entwicklungen"

„Durch das Schreiben der Artikel, das regelmĂ€ĂŸige Lesen der Zeitungen und die Diskussionen untereinander erwerben die SchĂŒler fundiertes Wissen ĂŒber nachhaltige Entwicklungen, schĂ€rfen ihr Umweltbewusstsein und lernen Medien kritischer zu nutzen“, erklĂ€rte Brickwedde. Mit ihrer umfassenden Berichterstattung in den Zeitungen, aber auch ĂŒber den persönlichen Austausch mittels sozialer Netzwerke wirkten sie außerdem als Nachhaltigkeitsbotschafter – „und zwar ĂŒber LĂ€ndergrenzen hinweg.“

Von 2013 bis 2016 besuchen sich zehn deutsche und zehn tĂŒrkische Schulen

Der Empfang beim BundesprĂ€sidenten heute war gleichzeitig Startschuss des dreijĂ€hrigen Hauptprojektes „Umwelt Baut BrĂŒcken – Çevrecilikle Kurulan KöprĂŒler“ (2013 bis 2016). „Insgesamt besuchen sich im Projekt etwa 1.200 SchĂŒlerinnen und SchĂŒler von zehn deutschen und zehn tĂŒrkischen Schulen“, sagte Brickwedde. ZusĂ€tzlich nĂ€hmen nun jeweils weitere fĂŒnf deutsche Schulen (Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Rathenow, Gesamtschule Potsdam GSP, Gymnasium „In der WĂŒste“ OsnabrĂŒck, Gymnasium Marianum Meppen, Gymnasium Ochsenhausen) und fĂŒnf tĂŒrkische Schulen (aus Ankara die Schulen Hacı Ömer Tarman Anadolu Lisesi und TED Ankara Koleji, aus Antalya die Schule Özel Antalya Koleji, aus Izmir die Schulen Özel Çakabey Anadolu Lisesi und Yunus Emre Anadolu Lisesi) am DBU-Umweltbildungsprojekt teil. Neben den zusĂ€tzlichen neuen Partnerzeitungen MĂ€rkische Allgemeine Zeitung (Deutschland) und Sonsöz (TĂŒrkei) seien fĂŒr das dreijĂ€hrige Hauptprojekt zudem die Medienpartner os1.TV (Region OsnabrĂŒck) und RegioTV (Medienhaus SchwĂ€bische Zeitung) sowie das Monatsmagazin natur gewonnen worden.

BundesprĂ€sident Joachim Gauck empfing heute deutsche und tĂŒrkische SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des Umweltbildungsprojekts "Umwelt baut BrĂŒcken" und DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde (letzte Reihe links) im Schloss Bellevue.
Bei BundesprĂ€sident Joachim Gauck zu Gast waren neben SchĂŒlern und Lehrern auch Redakteure der Projektzeitungen und DBU-Mitarbeiter.

Medien & Infos