„Innovativem Umweltschutz in Sachsen-Anhalt deutlich RĂŒckenwind gegeben“

DBU zieht Bilanz nach 25 Jahren: 443 Projekte mit 76,2 Millionen Euro gefördert – Halle vorn

Magdeburg. 443 Projekte in Sachsen-Anhalt mit 76,2 Millionen Euro: Diese Förderbilanz zog jetzt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens am 1. März. Die „Hitliste“ der Städte und Kommunen mit den meisten Förderungen durch die größte Umweltstiftung der Welt im Bundesland führt Halle an: Hier wurden 67 Projekte mit knapp 15,4 Millionen Euro von der DBU unterstützt. Es folgen Magdeburg (47; 8,3 Millionen), Dessau (28; 3,8 Millionen) und Bitterfeld (13; 1,7 Millionen Euro) sowie Naumburg (12; 1,3 Millionen). DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers: „Allein in den vergangenen fünf Jahren haben wir gemeinsam mit unseren Partnern durch 39 hoch-qualitative Projekte dem innovativen Umweltschutz deutlich Rückenwind gegeben.“

DBU hat speziell den Mittelstand im Blick

Die DBU wurde 1991 durch den Bund als unabhängige Stiftung gegründet und hat heute ein Kapital von rund 2,1 Milliarden Euro. In den 25 Jahren hat sie deutschlandweit über 9.000 innovative und umweltentlastende Modellprojekte in Umwelttechnik, -forschung, -bildung, Kulturgüter- und Naturschutz mit 1,6 Milliarden Euro unterstützt. Vor allem im Blick hat sie dabei mittelständische Unternehmen. Informationen zur Antragstellung und den Förderleitlinien der DBU finden sich unter https://www.dbu.de/2488.html.

Medien & Infos