GrĂŒbeln fĂŒr die Umwelt: Junge russische Wissenschaftler forschen in Deutschland

Deutsch-russisches Stipendienprogramm der DBU - "Grenzenloses" Umweltwissen - Deutsche Forschungseinrichtungen kennen lernen
OsnabrĂŒck. Die ersten fĂŒnf von insgesamt elf neu aufgenommenen Stipendiaten aus der Region Kaliningrad sind heute bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in OsnabrĂŒck eingetroffen. Die jungen Wissenschaftler werden bis zu sechs Monate lang in deutschen Instituten von Bremerhaven bis Zittau forschen. "Umweltschutz macht nicht an Grenzen halt", sagte DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde bei der BegrĂŒĂŸung der Stipendiaten. "Deshalb sind unsere nach Osteuropa ausgerichteten Stipendienprogramme eine Investition in die Zukunft des ĂŒberregionalen Umweltschutzes."

Weitere Informationen zum deutsch-baltischen Stipendienprogramm der DBU finden Sie hier:


[+] 2,4 Millionen Euro fĂŒr DBU-Stipendien in osteuropĂ€ischen LĂ€ndern

[+] GrenzĂŒberschreitend und interdisziplinĂ€r fĂŒr den Umweltschutz in Europa
[+] Investition in Köpfe: Russische Stipendiaten zu Gast in der DBU
[+] Mit Estland nun alle baltischen Staaten am DBU-Stipendienprogramm beteiligt
DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde begrĂŒĂŸte die Stipendiaten aus dem russischen Kaliningrad, die mehrere Monate in deutschen Forschungseinrichtungen arbeiten werden.