„Die Geschichte der Bionik von Leonardo bis in die Gegenwart“

Vortrag zur neuen DBU-Ausstellung am 7. Dezember um 18.30 Uhr im ZUK von Knut Braun, BIOKON
Osnabrück. „Die Geschichte der Bionik von Leonardo bis in die Gegenwart“ lautet der Titel des zweiten Abendvortrags zu „Inspiration Natur – Patentwerkstatt Bionik“, der Gemeinschaftsausstellung des Bionik-Kompetenz-Netzes BIOKON und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU): Am Donnerstag, dem 7. Dezember, um 18.30 Uhr referiert Knut Braun, Koordinator von BIOKON am Standort der Universität des Saarlandes und Vorstand des Internationalen Bionik-Zentrums München, im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück. Er spannt den Bogen seines Vortrags von den frühesten Anfängen der heutigen Disziplin Bionik – der Wissenschaft von der technischen Anwendung biologischer Prinzipien – über das erste bionische Patent bis hin zu Ergebnissen der modernen Bionikforschung. Der Vortrag ist kostenlos. Interessierte sind willkommen. Im Vorfeld der Veranstaltung findet um 18 Uhr eine Führung durch die Ausstellung „Inspiration Natur – Patentwerkstatt Bionik“ statt.

Historie der Wissenschaftsdisziplin Bionik: Definition, Gliederung, Beispiele

Bereits 1505 machte der Universalgelehrte Leonardo da Vinci Aufzeichnungen über den Vogelflug – und beschrieb damit etwas, das die moderne Bionik heute auszeichnet: das Studieren und Erkennen von Naturphänomenen und eine mögliche Umsetzung dieser Erkenntnisse in Technik. „Es geht bei der Bionik aber keinesfalls um bloßes Kopieren der Natur“, weiß Braun. „Das hatten ja bereits Ikarus und dessen Vater Daedalus schmerzlich erfahren müssen“, verweist der Experte auf die antike Sage vom übermütigen Ikarus, dessen Flugversuch mit Wachsflügeln wegen des Schmelzens durch Sonnenhitze tödlich endete. Neben Definition und Gliederung der seit den 60er Jahren entstandenen Wissenschaftsdisziplin und ihrer Historie wird Braun auch auf viele Bionik-Beispiele eingehen: etwa auf da Vincis – im Jahr 2000 erfolgreich getesteten – Fallschirm, die Entdeckung des Stacheldrahts, den Klettverschluss oder hochtechnische Produkte der Automobilindustrie.

Bionik-Ausstellung der DBU: Zusammenhänge anschaulich vermitteln

„Mit unserer Anfang November eröffneten Bionik-Ausstellung, aber auch mit der begleitenden Vortragsreihe möchten wir den Zusammenhang zwischen entdecken, entschlüsseln, übertragen und anwenden anschaulich vermitteln“, erläutert DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. „Speziell Naturwissenschaften unterrichtende Lehrer, aber auch interessierte Laien laden wir herzlich ein, den spannenden Ausführungen von Knut Braun zu folgen.“

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 91405/07): Knut Braun, D.V.M., Koordinator BIOKON, Standort Universität des Saarlandes, + Vorstand Internationales Bionik-Zentrum, München, Gebäude B2 1, 66123 Saarbrücken, Telefon: 0681/3023205, Telefax: 0681/3026651, E-Mail: gtbb@mx.uni-saarland.de, http://www.biokon.net/
"Inspiration Natur - Patentwerkstatt Bionik": Der Vortrag "Die Geschichte der Bionik von Leonardo bis in die Gegenwart" von Knut Braun, BIOKON, am 7. Dezember um 18.30 Uhr im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist Teil der ausstellungsbegleitenden Veranstaltungsreihe