„Das Geld liegt auf dem Dach“ − Klimaschutz in Kommunen

Tagung zu innovativen Finanzstrategien in Zeiten knapper Ressourcen – 20. Januar im ZUK der DBU

OsnabrĂŒck. Der Klimaschutz ist ein immer wichtigeres Thema in Kommunen. Aber woher die Mittel fĂŒr Klimaschutzprojekte nehmen, wenn der eigene Haushalt keine Möglichkeiten mehr bietet? Die Fachtagung „Das Geld liegt auf dem Dach. Kommunaler Klimaschutz in Zeiten knapper Ressourcen“ soll Akteuren im kommunalen Klimaschutz Mut machen, neue Wege zu beschreiten auf der Suche nach Finanzierungsalternativen, aber auch bei der Frage nach der Entwicklung vorhandener Ressourcen und dem strategischen Vorgehen. Vertreter aus StĂ€dten und Gemeinden sind eingeladen, Erfahrungen und Ideen zum Thema zu diskutieren. Die Tagung findet am 20. Januar im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), An der Bornau 2, OsnabrĂŒck, statt. Sie wird vom Institut fĂŒr Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule (FH) Erfurt mit UnterstĂŒtzung der DBU durchgefĂŒhrt.

Lösungen bieten innovative Finanzierungsinstrumente

„Oft ist die Bereitschaft, etwas fĂŒr den Klimaschutz zu tun, da, aber das Geld fehlt“, weiß Professor Dr. Heidi Sinning, Leiterin des Instituts fĂŒr Stadtforschung, Planung und Kommunikation der FH Erfurt. Lösungen böten innovative Finanzstrategien und Finanzierungsinstrumente, mit denen die Kommunen ihre eigenen Ressourcen entlasten könnten, zum Beispiel das Energie-Contracting. Hier plant, baut, finanziert und betreibt ein Auftragnehmer alle Maßnahmen, mit denen Energie gespart werden kann. Als Gegenleistung erhĂ€lt er dafĂŒr einen Teil der eingesparten Energiekosten, bis seine Aufwendungen fĂŒr Finanzierung, Planung und Controlling – und auch sein Gewinn – abgegolten sind.

Kompetenznetzwerke und Handlungsfaden wurden entwickelt

„Politik, Verwaltung, Wirtschaft, VerbĂ€nde, Vereine und BĂŒrger mĂŒssen vor Ort gemeinsam handeln, um den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern“, so DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. Die DBU habe in den letzten Jahren zahlreiche Klimaschutzprojekte in Unternehmen, Vereinen und öffentlichen Einrichtungen gefördert. Ein schönes Beispiel sei das Vorhaben „Klimaschutz in Kommunen“, das mit der anstehenden Tagung seinen Abschluss findet. Hier seien in Zusammenarbeit mit mehreren Kommunen in drei Jahren Kompetenznetzwerke aufgebaut und ein allgemeiner Handlungsleitfaden entwickelt worden, der als Modell fĂŒr weitere StĂ€dte und Gemeinden diene.

Verantwortliche aus Verwaltung und VerbĂ€nden prĂ€sentieren Klimaschutzmaßnahmen

Bei der Tagung am 20. Januar prĂ€sentieren Verantwortliche aus Verwaltung und VerbĂ€nden Maßnahmen des Kommunalen Klimaschutzmanagements und deren Finanzierung. Kann Klimaschutz Kommunen sanieren? Auch diese Frage werden verschiedene Experten aus der Praxis in einer Podiumsdiskussion erörtern. Die kostenlose Tagung findet von 9.30 bis 16 Uhr statt. Um Anmeldung bis zum 7. Januar wird gebeten. Informationen und Anmeldung unter Telefon: 0361-6700375 oder per E-Mail an christiane.steil@fh-erfurt.de.

Können StÀdte und Gemeinden mit Klimaschutz Geld verdienen? Dies ist eine der Fragen, die Experten bei der Tagung am 20. Januar in der DBU erörtert werden.

Medien & Infos