BundesprĂ€sident eröffnet in Bonn am Mittwoch „Woche der Umwelt“

Motto "Energie fĂŒr nachhaltige Entwicklung" - Produktschau und GesprĂ€chsforen - Bis zu 10.000 Besucher erwartet
Bonn / OsnabrĂŒck. "Energie fĂŒr nachhaltige Entwicklung" - unter diesem Motto steht die zweite "Woche der Umwelt", zu der BundesprĂ€sident Johannes Rau vom 2. bis 5. Juni in den Garten der Villa Hammerschmidt in Bonn einlĂ€dt. Nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren im Park des Schlosses Bellevue in Berlin, in der deutsche Spitzen-Umwelttechnik und -forschung im Blickpunkt von 8.000 Besuchern standen, prĂ€sentieren diesmal rund 50 Aussteller 60 neueste Produkte und Ideen der innovativen Energieversorgung. Deutschlands Staatsoberhaupt selbst wird die "Woche der Umwelt" am 2. Juni um 11 Uhr eröffnen. Mitveranstalter sind die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die NRW-Stiftung fĂŒr Umwelt und Entwicklung. UnterstĂŒtzt werden sie von der Deutschen Energie-Agentur (dena) und EUROSOLAR.

Rau: Erneuerbare Energien sind die Zukunft verantwortungsvoller Energiepolitik

"Seit Beginn der Industrialisierung beuten wir das Energiekapital der Erde fĂŒr unseren Wohlstand aus. Wollen wir auch kĂŒnftigen Generationen angemessene Lebens- und Umweltbedingungen ermöglichen, mĂŒssen wir bei der Energieversorgung einen neuen Weg gehen. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass die Zukunft einer verantwortungsvollen Energiepolitik weltweit bei den erneuerbaren Energien liegt", betont BundesprĂ€sident Johannes Rau im Vorwort der Einladung an interessierte Öffentlichkeit und Fachpublikum, die erwartet werden. Neben der Konferenz fĂŒr Erneuerbare Energien, die parallel in Bonn stattfindet, bietet ihnen die "Woche der Umwelt" Gelegenheit, sich darĂŒber auszutauschen, wie man Politik, Wirtschaft und Gesellschaft fĂŒr den Einsatz von erneuerbaren Energien und den sparsamen Umgang mit Energie gewinnen kann. BĂŒrgerinnen und BĂŒrger können sich informieren, wo und wie man im Alltag Energie sparen kann. In vier Fachforen werden außerdem Experten Zukunftsfragen erneuerbarer Energien diskutieren. Am 2. Juni um 12 Uhr werden sich ĂŒber "Kommunikationsstrategien als Beitrag zum Klimaschutz" unterhalten Zbigniew Henke, Direktor der AKON-Energia (Polen), Dr. Hans JĂ€germann, Leiter des Bereichs Umwelt / SportstĂ€tten beim Deutschen Sport-Bund (DSB), Michael Schweres, International Federation of Environmental Journalists (IFEJ), Verena Zahn, Bereichsleiterin Kommunikation der dena, Monika Zimmermann, International Council for Local Environmental Initiatives (ICLEI) und DBU-GeneralsekretĂ€r Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde.

Sichere Versorgung mit regenerativen Energien

Um 15 Uhr wird die Frage "Sichere Energieversorgung und regenerative Energien - ein Gegensatz" im Mittelpunkt eines GesprĂ€ches stehen zwischen dena-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Stephan Kohler, Professor Henrik Lund von der UniversitĂ€t Aalborg (DĂ€nemark), dem GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Vattenfall Europe Transmission, Wolfgang Neldner, Dr. Joachim Nitsch vom Deutschen Zentrum fĂŒr Luft- und Raumfahrt und Roberto Vigotti von ENEL Generazione (Italien).

Was kostet solares Bauen?

Tagsdrauf geht es - ebenfalls moderiert von ZDF/3sat-Moderator Stefan Schulze-Hausmann - um 11 Uhr um "Solares Bauen - Stand, Entwicklung, Kosten", um 15 Uhr um "Zuckermarkt: Zukunftsperspektive durch Bioethanol?". Das erste Forum besetzen Michael Anders von der Software-AG-Stiftung, Architekt Rolf Disch, Architektin Wanda Kleihues van Tol, Bernhardt LĂŒtzke von der Bundesbaugesellschaft Berlin und der Vize-PrĂ€sident von EUROSOLAR, Harry Lehmann. Im zweiten Forum diskutieren JosĂ© Goldemberg, Umweltministerium Sao Paulo, Prof. Dr. Markwart Kunz, Vorstandsmitglied der SĂŒdzucker AG, Jens Schaps von der EuropĂ€ischen Kommission, Peter Schrum als PrĂ€sident des Bundesverbandes Biogene Kraftstoffe und Ernst-Christoph Stolper vom Ministerium fĂŒr Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen.

Stilecht: Öko-GetrĂ€nke und Speisen

FĂŒr die gemeinnĂŒtzige DBU-Tochter Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation, die im Vorfeld der Veranstaltung 40.000 Personen und 500 Schulen in und um Bonn angeschrieben, ĂŒber 250 Messetafeln fĂŒr die Aussteller produziert und eine neue, ebenfalls in Bonn zu sehende Ausstellung Energie@home konzipiert und umgesetzt hat, wird bis zum offiziellen Startschuss am Mittwoch noch viel Arbeit bleiben. Gilt es doch, in den ĂŒber 1.200 Quadratmetern ZeltflĂ€che ĂŒber 400 Personen beim Aufbau ihrer StĂ€nde zu unterstĂŒtzen. Und schließlich sollen die bis 10.000 erwarteten Besucher durch das 150 Köpfe zĂ€hlende Personal des Caterers auch optimal versorgt werden. Stilecht - mit Speisen und GetrĂ€nken aus kontrolliert ökologischem Anbau.
In wenigen Tagen ist es soweit: Am 2. Juni um 11 Uhr eröffnet BundesprÀsident Johannes Rau die zweite "Woche der Umwelt", die im Park der Villa Hammerschmidt in Bonn stattfindet.