Bionik-Experten in OsnabrĂŒck: DBU lĂ€dt zum „Tag der Offenen TĂŒr“ ins ZUK ein

PokalĂŒbergabe „Land der Ideen“ am 19. November – Veranstaltungs- und Vortragsprogramm von 10 bis 17 Uhr
Osnabrück. Sie gehören zu den deutschen akademischen Größen in Sachen „Bionik“, der Wissenschaft von der technischen Anwendung biologischer Prinzipien – am Sonntag, 19. November, treten sie das erste Mal am selben Ort in Aktion, an einem ausgewählten Ort im „Land der Ideen“ : die Umweltpreisträger Professor Dr. Wilhelm Barthlott, Professor Dr. Berndt Heydemann und Professor Dr. Claus Mattheck werden im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ihre Arbeiten zu bionischen Fragestellungen einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Diese Referate sind Teil des umfangreichen kostenlosen Veranstaltungs- und Vortragsprogramms, zu dem die DBU anlässlich der Übergabe des „Land der Ideen“-Pokals Große und Kleine zu einem „Tag der Offenen Tür“ von 10 bis 17 Uhr ins ZUK in Osnabrück einlädt.

DBU: einer von 365 innovativen Orten im "Land der Ideen"

„365 Orte im Land der Ideen“: Im Rahmen der von der Bundesregierung und der Deutschen Wirtschaft getragenen Standortinitiative stellen an 365 Tagen deutschlandweit 365 Orte – Institutionen, Einrichtungen, Projekte, Unternehmen, Forschungszentren – sich und ihr innovatives Potenzial vor. Eine dieser unter 1.200 Bewerbern ausgewählten Stätten: die DBU in Osnabrück. „Dies ist für uns Anlass, Interessierte unter dem Schwerpunkt ‚Bionik zum Anfassen’ einzuladen, die DBU als weltweit größte Umweltstiftung kennenzulernen und zu verstehen, was sie zu einem von 365 ideenreichen und schöpferischen Orten in Deutschland macht“, so DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde. „’365 Orte im Land der Ideen’ zeigt die Leistungsfähigkeit und Innovationskraft in unserem Land“, so Uwe Hadeler, Gebietsleiter der Deutschen Bank Osnabrück bei der Preisverleihung. Die Deutsche Bank ist exklusiver Partner dieser bundesweit bislang größten Veranstaltungsreihe.

Hochkarätig besetztes Vortragsprogramm bietet fundierte Einblicke in Bionik

Mitmachen, Ausprobieren und Nachfragen seien erwünscht: zum Beispiel in der Anfang November eröffneten neuen DBU-Ausstellung „Inspiration Natur – Patentwerkstatt Bionik“, bei bionischen Versuchen an Experimentierstationen der Forscher- und Erfinderwerkstatt der Universität Münster (von 10 bis 14 Uhr), an Informationsständen, während Führungen durch das ZUK-Gebäude und den DBU-Park, bei einem Quiz für Große, bei einem unterhaltsamen Programm für die Kleinen mit Basteln, Kinderschminken und Graslöwen-Tombola – und während circa einstündiger Vorträge der drei Umweltpreisträger: Um 11 Uhr wird der Bonner Botanik-Professor Barthlott (DBU-Umweltpreisträger 1999) den „Lotus-Effekt“ als Beispiel einer technischen Innovation vorstellen, bei dem die Natur Pate stand. Um 13 Uhr geht Professor Heydemann (DBU-Umweltpreisträger 2005) anhand der „Faszination und Macht biologischer Farbideen in der Welt des Menschen“ der Frage nach, inwieweit die Natur als „Erfinderin der ‚Schönheit’“ bezeichnet werden kann. Um 15 Uhr stellt der Karlsruher Materialforscher Professor Mattheck (DBU-Umweltpreisträger 2003) „Verborgene Gestaltgesetze der Natur – Optimalformen ohne Computer“ vor. „Dieses Vortragsprogramm ist hochkarätig besetzt“, weiß Brickwedde: „Wer fundierte Einblicke in die faszinierende Welt der Bionik erhalten möchte, der sollte sich die einmalige Chance nicht entgehen lassen, den spannenden Ausführungen dieser ausgewiesenen Experten zu folgen.“

Offizielle Auszeichnung "Ausgewählter Ort 2006"

Das ZUK (An der Bornau 2, 49090 Osnabrück) öffnet seine Türen am 19. November um 10 Uhr. Die offizielle Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2006“ durch Hadeler an Brickwedde findet um 10.30 Uhr statt. Neben dem wissenschaftlich-unterhaltsamen steht auch ein kulinarisches Programm (Kaffee, Tee, Kuchen, warme Mahlzeit) zum Selbstkostenpreis bereit.
Die DBU-UmweltpreistrĂ€ger (v.l.) Professor Dr. Claus Mattheck, Professor Dr. Wilhelm Barthlott und Professor Dr. Berndt Heydemann werden im Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ihr Arbeitsfeld Bionik erklĂ€ren.