268 Millionen Förderung fĂŒr innovative Umwelttechnik

Deutsche Bundesstiftung Umwelt vom 19. bis 24. April auf der Hannover Messe Energy - FĂŒnf Projektpartner prĂ€sentieren Förderergebnisse
OsnabrĂŒck/Hannover. Zu Gast auf der Weltmesse fĂŒr Energie: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt auf der Energy 2004 in Hannover vom 19. bis 24. April in Halle 13 (Stand A72) umweltentlastende Energietechnik aus Deutschland. Zu sehen sind die Ergebnisse DBU-geförderter Modellprojekte, darunter Energie sparende HiFi-Anlagen und das Passivhaussystem. "Die fĂŒnf Projekte, die wir hier vorstellen, sind Beispiele fĂŒr die rund 2.400 innovativen Ideen aus der Umwelttechnik, die wir seit un-serer GrĂŒndung 1991 mit 268 Millionen Euro gefördert haben", sagte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der DBU.

Die "Initiative EnergieEffizienz" - fĂŒr Umwelt und Konto

Mit dabei am DBU-Stand ist die Deutsche Energie-Agentur (dena), die die "Initiative EnergieEffizienz" vorstellt. Die Initiative will die Verbraucher durch praktische Tipps zum sparsamen Umgang mit Energie bewegen. "Der Stand-by-Betrieb von GerĂ€ten wie Fernseher oder DVD-Spieler verschlingt in Deutschland jĂ€hrlich rund 3,5 Milliarden Euro - das entspricht dem Verbrauch Berlins", so Brickwedde. Die Initiative EnergieEffizienz ruft dazu auf, durch Stromsparen die Umwelt und das eigene Konto zu entlasten. Die Aktion wird von der DBU und dem Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Arbeit gefördert.

Satter Klang mit wenig Strom

Energie sparen und trotzdem beste KlangqualitĂ€t genießen - das ist das Ziel der Firma T+A Elektroakustik (Herford). Mit einer DBU-Förderung von rund 112.000 Euro hat sie Strom sparende HiFi-VerstĂ€rker entwickelt. Denn die sind Verkaufsschlager - und benötigen viel Energie. Das System der Firma T+A braucht sechzig Prozent weniger Strom als die bisher erhĂ€ltlichen GerĂ€te. "WĂ€ren alle HiFi- und Heimkinoanlagen in Deutschland mit dieser Technik ausgerĂŒstet, ließen sich pro Jahr etwa 1,4 Millionen Kilowattstunden Strom einsparen", so Brickwedde. "Damit könnte man 350 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Energie versorgen."

Umweltschonende Beschichtung fĂŒr mehr Sonnenenergie

Die Zukunft der Energiegewinnung liegt in den erneuerbaren Energien. Beispiel Solarkollektoren: hier wird Sonnenlicht durch beschichtete Kupferbleche in WĂ€rme umgewandelt. Die Beschichtung der OberflĂ€che soll nur wenig WĂ€rme abgeben, um Energieverluste zu verrin-gern. Die Firma Interpane (Lauenförde) hat zusammen mit dem Fraunhofer-Institut fĂŒr Solare Energiesysteme (Freiburg) eine neue umweltschonende Produktionstechnik fĂŒr die Beschichtung der Bleche entwickelt, die eine bessere Sonnenausbeute ermöglicht. Die DBU hat dieses Projekt mit rund 215.000 Euro unterstĂŒtzt.

Energie- und Umweltbildung

Sonnenenergie steht auch im Solarzentrum Hannover Region im Vordergrund. Die target GmbH aus Hannover hat das Zentrum gemeinsam mit dem Energie- und Umweltzentrum am Deister e. V. ins Leben gerufen. Das Zentrum in Springe-Eldagsen bietet die ganze Bandbreite innovativer umweltschonender Bau-, Haus- und Solartechnik. Das praxisnahe Bil-dungsangebot ist variabel auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten. Die DBU hat den Aufbau einer Solaranlage zur Demonstration im Zentrum mit 20.000 Euro gefördert.

Jedes Haus ein Klimaplus: PassivhÀuser

Ein Rundum-Konzept fĂŒr den Klimaschutz in den eigenen vier WĂ€nden bietet das Passivhaus. Ein solcher Bau benötigt 90 Prozent weniger Energie als ein normales Wohnhaus, weil er besonders gut gedĂ€mmt ist. Das Passivhaus-Institut (Darmstadt) informiert auf der Energy 2004 rund ums Thema. FĂŒr seine maßgebliche Rolle bei der Entwicklung des Passivhauskonzeptes hat die DBU den GrĂŒnder und Leiter des Instituts, Dr. Wolfgang Feist, 2001 mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Kostenlose BroschĂŒre: "Energie effizient - Wie Industrie und Gewerbe Energie sparen können"

Zur Energy 2004 ist eine neue EnergiebroschĂŒre der DBU erschienen: "Energie effizient - Wie Industrie und Gewerbe Energie sparen können". Die Publikation ist kostenlos erhĂ€ltlich: Deutsche Bundesstiftung Umwelt, An der Bornau 2, 49090 OsnabrĂŒck, Fax: 0541/9633-190, E-Mail: info@dbu.de.
Man sieht ihm nicht an, was in ihm steckt: PassivhĂ€user wie dieses verbinden hohen Wohnkomfort mit niedrigem Energieverbrauch. Das Passivhaus-Institut (Darmstadt) ist einer von fĂŒnf DBU-Projektpartnern, die auf der internationalen Messe Energy 2004 in Hannover ĂŒber innovative Energietechnik informieren.
In Solarkollektoren wird Sonnenlicht durch beschichtete Kupferbleche in Energie umgewandelt. Die Firma Interpane hat eine umweltfreundliche Produktionstechnik fĂŒr die Beschichtung solcher Bleche entwickelt.
DVD-Player der Firma T+A Elektroakustik: Energieeffizient und mit guter KlangqualitĂ€t. Ein spezielles VerstĂ€rkernetzteil sorgt fĂŒr den Strom sparenden und damit umweltschonenden Betrieb des HiFi-Systems.