1,12 Millionen Euro fĂŒr UmweltmĂ€rchenfilm „Benny und der Kobold“

GeneralsekretĂ€r der DBU ĂŒberreichte Urkunde an Autor Reinhard GĂŒnzler aus Berlin - Dritte Klasse der Heinrich-SchĂŒren-Schule hörte Geschichte als Erste
OsnabrĂŒck. Der lebensgroße Graslöwe, aber auch die dritte Klasse der Heinrich-SchĂŒren-Schule aus OsnabrĂŒck lauschten andĂ€chtig, als Reinhard GĂŒnzler, Drehbuchautor aus Berlin, sein MĂ€rchen "Benny und der Kobold" vorlas. Das UmweltmĂ€rchen setzte sich im Wettbewerb gegen sechs weitere Finalisten durch. Es wurde im Rahmen von "Graslöwen-TV", einer Initiative vom Kinderkanal (KI.KA) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), von einer hochkarĂ€tig besetzten Jury mit Vertretern aus Umwelt und Fernsehen aus sieben VorschlĂ€gen ausgewĂ€hlt und wird Ende 2003 in SpielfilmlĂ€nge im KI.KA zu sehen sein. "Mit dem MĂ€rchen wird der Umweltschutz auf eine fĂŒr Kinder sehr verstĂ€ndliche, emotionale Weise vermittelt", hob Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der DBU, hervor. Es geht um den Tod eines Otters und einen Kobold, der Kindern verspricht, diesen wieder lebendig zu machen - wenn sie die Todesursache herausfinden. Bei den Recherchen der Kinder werden ökologische ZusammenhĂ€nge spannend und anschaulich vermittelt. Die DBU fördert die Umsetzung des Films mit 1,12 Millionen Euro.

Umweltfernsehen fĂŒr Kinder

Gemeinsam entwickeln KI.KA und DBU in ihrem Kooperationsprojekt "Graslöwen TV" innovatives Umweltfernsehen fĂŒr Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Spannend, faszinierend und witzig solle Umweltfernsehen sein und nicht problemlastig, beunruhigend und öde, so Brickwedde. Mit diesem Ansatz habe man im Juni 1999 begonnen, den Umweltschutz Kindern nahe zu bringen und sie zum Handeln zu motivieren. Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von ĂŒber sechs Millionen Euro lĂ€uft ĂŒber viereinhalb Jahre. Schwerpunkt der Initiative bilden drei Fernsehserien und ein UmweltmĂ€rchenfilm.

Serien ab FrĂŒhjahr 2003 im Kinderkanal

Die drei aus einem Wettbewerb hervorgegangene Serien werden zurzeit produziert und sind ab FrĂŒhjahr 2003 im KI.KA zu sehen. "Die Serien stoßen mittlerweile auch ĂŒber die Grenzen hinweg, in Frankreich und Finnland, auf großes Interesse", betonte Brickwedde. Nachdem die drei Serien bei einem Wettbewerb unter 170 Teilnehmern ausgewĂ€hlt worden waren, gehe das UmweltmĂ€rchen aus einem Ideenwettbewerb unter ausgesuchten Drehbuchautoren hervor.

Neben Filmen und Serien auch Schulmaterial

Neben den FilmbeitrĂ€gen schaffe die Initiative Interaktionsmöglichkeiten fĂŒr Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Patenschulen aus OsnabrĂŒck und Umgebung gewĂ€hrleisteten den unmittelbaren Bezug zur Zielgruppe. Bei den Filmen werde Wert darauf gelegt, fĂŒr die Inhalte eigene schulische Begleitmaterialien zu erstellen, so Brickwedde abschließend.

Ihre RĂŒckfragen beantwortet:

Judith Perez
Zentrum fĂŒr Umweltkommunikation
der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gGmbH
Tel.: 0541/9633-934
Fax: 0541/9633-990
E-Mail: j.perez@dbu.de
Schaute Fritz Brickwedde, GeneralsekretĂ€r der DBU, beim Verlesen der Urkunde ĂŒber die Schulter: Der Graslöwe.
v. l. n. r. Reinhard GĂŒnzler, Drehbuchautor aus Berlin und Sieger des zweiten Wettbewerbs von "Graslöwen-TV", der Graslöwe und Fritz Brickwedde, DBU-GeneralsekretĂ€r, mit Kindern der Heinrich-SchĂŒren-Schule OsnabrĂŒck.