DBU-NaturerbeflÀche Borkenberge

Seit 2016 ist die DBU Naturerbe GmbH EigentĂŒmerin der FlĂ€che Borkenberge. Die DBU-NaturerbeflĂ€che ist 1570 Hektar groß und stellt eine große, unzerschnittene Sandlandschaft mit vielfĂ€ltigen OffenlandlebensrĂ€umen dar.

Gebietsbeschreibung und Entwicklungsziele

Die Borkenberge sind im Zentrum von einer großen, offenen HeideflĂ€che geprĂ€gt. Diese und weitere kleinere Lichtungen innerhalb der WĂ€lder bieten zahlreichen gefĂ€hrdeten Arten Lebensraum. Eine weitere Besonderheit stellen die Moore dar. Um die OffenlandflĂ€chen zu erhalten, mĂŒssen sie gepflegt werden, zum Beispiel durch Beweidung, Mahd oder Entbuschung. Mehr als zwei Drittel der Borkenberge sind bewaldet. Die dominierenden Kiefernforste sollen sich zu strukturreichen LaubmischwĂ€ldern entwickeln. Naturnahe LaubwaldbestĂ€nde werden ab sofort ihrer natĂŒrlichen Entwicklung ĂŒberlassen.

Historisches

Die erste militĂ€rische Nutzung in den Borkenbergen fand 1873 statt, als der Kanonenproduzent Alfred Krupp hier einen Schießplatz etablierte. Zu dieser Zeit war das Gebiet eine weitgehend baumfreie Heidelandschaft. Ab Mitte der 1930er Jahre nutzte die deutsche Wehrmacht das GelĂ€nde als Flugplatz. Mittlerweile waren auf Grund der großen Nachfrage nach Grubenholz fĂŒr das nahe Ruhrgebiet große Bereiche mit Kiefern aufgeforstet. 1945 ĂŒbernahm das britische MilitĂ€r die Borkenberge und richtete mit einem weiteren Gebiet bei Lavesum den TruppenĂŒbungsplatz Haltern ein.